Startseite
Startseite > Magazin > Admiral Markets ist seit 18 Jahren auf dem Markt!

Admiral Markets ist seit 18 Jahren auf dem Markt!

Der Broker Admiral Markets wirbt auf seiner Homepage groß damit, dass er bereits seit 18 Jahren auf dem Markt ist und damit im Forex Handel eine feste Größe darstellt. Das Unternehmen wird durch die BaFin und durch die FCA reguliert und bietet somit ein vergleichsweise hohes Maß an Sicherheit und einen hohen Standard.

Computer mit Grafik

Admiral Markets ist schon seit 18 Jahren auf dem Markt.

Admiral Markets bietet solides Basiswerte Angebot für Forex Handel!

Der Broker Admiral Markets hat im Vergleich zu vielen anderen Brokern ein recht überschaubares Angebot an Basiswerten, die für ein Investment gewählt werden können. Dennoch kann man sich sicher sein, dass hier eine gute Anzahl verschiedener Werte gefunden werden kann, so dass man mit unterschiedlichen Strategien in den Handel starten kann. Bei Admiral Markets stehen mindestens 128 verschiedene Basiswerte für den Forex Handel zur Auswahl. Die Basiswerte stammen aus verschiedenen Bereichen. Somit können die Trader zum Beispiel Werte aus den Bereichen Währungen und Rohstoffe wählen. Darüber hinaus stehen natürlich auch Aktien und Indizes sowie Metalle als Basiswert für Admiral Markets Investments zur Verfügung. Auch Anleihen können ausgewählt werden. Der Handel kann über die Plattformen MetaTrader 4 sowie MetaTrader 5 und über den klassischen WebTrader vollzogen werden.

Welche Sicherheit bietet der Broker Admiral Markets?

Das Thema Sicherheit ist für die meisten Trader im Forex Handel sehr wichtig. Zahlreiche Broker haben ihren Firmensitz Offshore angemeldet und bieten somit kaum eine notwendige Sicherheit. Daher ist es wichtig, dass man sich genau informiert, welcher Broker in Frage kommt und wie man in jedem Fall bei einem Broker investiert, der auch eine gewisse Regulierung anbietet. Der Broker Admiral Markets wird über die BaFin als auch über die FCA in Europa reguliert. Somit erfüllt der Broker was die Regulierung angeht, alle erforderlichen Standards.

Der Broker hat einen Sitz in London in Großbritannien, weshalb die Regulierung durch die FCA dort erfolgt. Darüber hinaus liegt auch ein Sitz in Deutschland vor und es besteht auch die Möglichkeit, diesen in Berlin zu kontaktieren, so dass auch eine Regulierung durch die BaFin vorhanden ist. Der Broker Admiral Markets wirbt darüber hinaus mit einem umfangreichen Service für seine Trader. Das bedeutet konkret, dass diese zum Beispiel den Support via Email oder aber auch per Telefon in deutscher und natürlich auch in englischer Sprache sowie in weiteren Sprachen kontaktieren können. Ebenfalls ist es möglich, dass ein kostenloser Live Chat genutzt werden kann, um mit dem Broker in Kontakt zu treten und Fragen beantwortet zu bekommen. An Werktagen bietet der Broker sogar einen 24 Stunden Service an, was natürlich sehr zu empfehlen ist.

Gebühren und Einzahlungen bei Admiral Markets in der Übersicht

Die Gebühren für Einzahlungen oder für die Kontoführung sollten bei Brokern im Bereich CFD und Forex in jedem Fall genauer unter die Lupe genommen werden. Es gibt Broker, bei denen viele dieser Leistungen kostenfrei wahrgenommen werden können. Darüber hinaus gibt es Broker, bei denen viele Leistungen wahrgenommen werden können und gleichzeitig Gebühren entrichtet werden müssen. Wer Gelder auf das Handelskonto bei Admiral Markets einzahlen möchte, der muss dafür zum Beispiel eine Kreditkarte vom Typus VISA oder MasterCard verwenden.

Auch Einzahlungen via Maestro oder Skrill sowie BankWire werden akzeptiert. Darüber hinaus stehen Zahlungsdienstleister wie PayPal oder aber auch wie Sofort und Neteller zur Verfügung. Die Mindesteinzahlung liegt bei 200 Euro und es ist möglich, dass das Konto in verschiedenen Währungen geführt werden kann. Die Gebühren je Einzahlungen liegen bei 0 bis 0,9% der Summe. Das Konto kann zum Beispiel in den Währungen US Dollar sowie als auch in den Währungen Euro, Schweizer Franken oder Britisches Pfund geführt werden. Auszahlungen werden bei dem Broker über den gleichen Weg erledigt, wie es auch bei Einzahlungen der Fall gewesen ist. Der Broker bietet seinen Kunden und Tradern natürlich auch ein Demokonto an, welches kostenfrei genutzt werden kann. Dadurch wird daraufgesetzt, dass man in jedem Fall sehr einfach und vor allem aber auch vollkommen ohne Risiko die einzelnen Funktionen und Optionen wahrnehmen kann und testen kann.

Es lohnt sich also in jedem Fall, über das Demokonto aktiv zu werden und somit dafür zu sorgen, dass natürlich passende Trading Chancen ausprobiert werden, bevor man volles Risiko eingeht und somit in jedem Fall Verluste im Live Konto realisiert, ohne zu verstehen, was man eigentlich macht. Das Demokonto ist damit in jedem Fall von Vorteil für alle Kunden, die mit dem Broker aktiv werden wollen und die die Instrumente ohne Risiko testen möchten. Es kann 24 Stunden am Tag genutzt werden und es besteht die Option, mit virtuellen Währungen zu handeln und alles auszuprobieren.

5.0
Bewerte diesen Inhalt:
1 vote
Der Beitrag wurde am 8.4.2019 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern , , , , , , , , , , , , , , , , , , veröffentlicht.
Folge Uns:---