Startseite

DEGIRO feiert über 600.000 Kunden

Der Broker DEGIRO hat seinen Sitz in Amsterdam in den Niederlanden. Das bedeutet, dass er einer Regulierung unterliegt. Zahlreiche Finanzprodukte wie z.B. Aktien, aber auch Optionen können über DEGIRO gehandelt werden. Die Auswahl ist mehr als umfangreich und kann sich definitiv sehen lassen. DEGIRO ist als Broker in jedem Fall sehr gut aufgestellt und bereits seit über 10 Jahren am Markt vertreten. Die Anzahl der User liegt bei über 600.000 und dürfte weiter steigen.

Grundsätzlich ist der Broker DEGIRO einer von vielen auf dem Markt. Er hebt sich jedoch deutlich von anderen Brokern ab, weil er eine sehr niedrige und attraktive Kostenstruktur hat. Das bedeutet konkret, dass man bei DEGIRO die Chance hat, sehr günstig zu traden. Der Handel mit Wertpapieren ist in Zeiten von Corona sehr gefragt. Das liegt daran, dass in jedem Fall eine sehr hohe Volatilität am Markt herrscht. Sofern die Wertpapiere generell sich stark bewegen, also starke Zunahmen und Abnahmen von Werten vorhanden sind, ist es möglich, dass in jedem Fall gute Gewinne erzielt werden können. Zahlreiche Trader fangen in Krisen mit Aktien und Wertpapieren an. Das Risiko ist dabei nicht zu unterschätzen und sollte in jedem Fall beachtet werden. Es ist möglich, dass hohe Verluste bis hin zum Totalverlust erzielt werden können, wenn man in Aktien investiert. Generell muss erwähnt werden, dass der Broker DEGIRO ein kostenloses Depot zur Verfügung stellt, mit dem Wertpapiere schnell und einfach gekauft und verkauft werden können. Das Depot ist notwendig, dass in diesem werden die Wertpapiere verwahrt.

Broker beim Handeln.

DEGIRO bietet über 600.000 Kunden attraktive Trading Möglichkeiten an! (©geralt/Pixabay)

Es gibt verschiedene Branchen, die durch die Corona Krise deutlich unter Druck geraten sind. Wenn hier mit einer langfristigen Erholung zu rechnen ist, könnte dies dazu führen, dass die Unternehmen wieder bessere Zahlen schreiben und in jedem Fall bessere Aktienkurse zu erwarten sind. Klassische Bereiche, die von Corona stark betroffen sind, sind jene, in denen viele Menschen in Kontakt zueinander sind. Die Luftfahrt und natürlich auch die Reisebranche generell zählen zu den Branchen, die durch Corona besonders stark getroffen worden sind. Gerade Airlines haben massive Probleme, wenn es darum geht, den Betrieb aufrecht zu erhalten. In Zeiten von Corona gibt es eine Menge an Dingen, die zu berücksichtigen sind. Wer sich für Kreuzfahrten interessiert wird ebenfalls feststellen, dass diese in jedem Fall sehr stark durch Corona betroffen gewesen sind. Erst in den kommenden Monaten kann es dazu kommen, dass wieder Kreuzfahrten in Europa stattfinden. Somit ist es möglich, dass man sich genauer umsehen kann und in jedem Fall einen Urlaub buchen kann. Wer entsprechende Aktien von Unternehmen aus den Bereichen Kreuzfahrt oder Touristik kaufen möchte, geht damit natürlich ein hohes Risiko ein. Dennoch ist es möglich, dass es in einigen Jahren andere Situationen gibt und somit immer mehr Menschen wieder auf Kreuzfahrten anspringen und somit ihren Urlaub verbringen dürfen.

Der Ölpreis zählt ebenfalls zu den großen Verlierern der Corona Krise. Das bedeutet, dass der Preis zum Teil deutlich gesunken ist und bestimmte Kontrakte sogar zeitweise negativ gehandelt worden sind. Das bedeutet, dass man Geld dafür bekommen hat, wenn man Öl entgegennimmt. Die Produktion wurde erst sehr spät gedrosselt. Das bedeutet konkret, dass man lange Zeit weiterhin viel zu viel Öl produziert hat. Vor kurzem war es vor allem das Land China, dass seine Öl Lager zu günstigen Konditionen aufgefüllt hat. Das bedeutet, dass man jede Menge an Öl vom Weltmarkt gekauft hat und damit den günstigen Kurs genutzt hat. Für Unternehmen wie Royal Dutch Shell oder aber auch British Petrol sowie Exxon Mobile ist der niedrige Ölpreis natürlich eine Katastrophe. Ähnlich sieht es auch bei Gazprom, Lukoil und den anderen Großkonzernen aus, die ihr Geld mit Öl und Gas verdienen. Trader, die bei DEGIRO ein Depot haben, können sich dies zu Nutze machen.

Wie schneidet DEGIRO im Test ab?

Wer sich den Broker DEGIRO genau anschaut, der wird feststellen, dass man hier international betrachtet sehr gut aufgestellt ist. Die Produkte von DEGIRO sind nicht nur reine Aktien, sondern auch CFDs und ähnliche Finanzprodukte, die gehandelt werden können. Grundsätzlich gibt es neben klassischen Aktien auch die Möglichkeit, dass Futures sowie Anleihen gehandelt werden können. Futures können sogar ab 0,75 Euro je Kontrakt gehandelt werden. Der komplette Handel über DEGIRO kann über die Plattform Webtrader wahrgenommen werden. Zu den großen Vorteilen von DEGIRO zählt, dass die Plattform problemlos über eine Regulierung verfügt, da sie in den Niederlanden und auch in Deutschland über eine Depandance verfügt. Das bedeutet konkret, dass es möglich ist, dass in beiden Ländern die Regulierung genutzt werden kann. In den Niederlanden ist dies die AFM Regulierung und in Deutschland ist es die bekannte und oft genutzte Regulierung durch die BaFin die gerne angeführt wird, wenn es um die Sicherheit der Kunden geht. Langfristig gesehen entscheiden sich immer mehr Trader dafür, dass sie bei DEGIRO am Handel teilnehmen, weil eine entsprechende Regulierung vorhanden ist. Dies sorgt dafür, dass man in jedem Fall auf Nummer sicher gehen kann, wenn es um die Einzahlungen und auch um die Auszahlungen bei dem Broker geht.

DEGIRO bietet Support und gute Konditionen

Grundsätzlich bietet der Broker DEGIRO einen mehr als guten Support. Das bedeutet konkret, dass es die Möglichkeit gibt, dass problemlos das Support Telefon wahrgenommen werden kann, wenn man Fragen hat. Ebenfalls können E-Mails an den Support bei DEGIRO gesendet werden. Im Q&A Teil der Homepage gibt es ebenfalls die Möglichkeit, dass man mit DEGIRO arbeiten kann. Ein Live Chat wird aktuell noch nicht angeboten, wenn man Fragen an DEGIRO hat und mit dem Broker arbeiten möchte.

Einzahlungen können per SOFORT Überweisung und auch per Banküberweisung realisiert werden. Es ist möglich, dass man bei der Ersteinzahlung eine Summe von 250 Euro einzahlen muss. Diese Form der Mindestüberweisung ist ansonsten nicht vorhanden. Gebühren fallen bei der Einzahlung von Geld auch nicht an. Es ist möglich, dass nur in der Währung Euro Geld eingezahlt werden kann. Ferner ist es wichtig zu wissen, dass Auszahlungen auch nur über eine klassische Banküberweisung realisiert werden können.

Der Xetra Handel kann inklusive Gebühren ab 2,18 Euro je Order realisier werden. Damit ist DEGIRO deutlich günstiger, als es bei den meisten anderen Brokern auf dem Markt der Fall ist. Ferner können auch US-Aktien ab 0,50 Euro zzgl. 0,004$ Gebühren gehandelt werden.

Chancen und Risiken beim DEGIRO Handel

Der komplette Handel über den Broker DEGIRO ist natürlich mit einem hohen Risiko verbunden. Das bedeutet konkret, dass man Verluste und auch Gewinne erzielen kann. Gerade der CFD Handel, bzw. der Handel mit Optionen sollte bei DEGIRO nur dann wahrgenommen werden, wenn man weiß, auf welches Risiko man sich einlässt. Generell muss erwähnt werden, dass DEGIRO als Broker deutlich besser aufgestellt ist, als es bei vielen anderen Brokern der Fall ist. Durch die Regulierung und durch die lange Erfahrung am Markt finden die Kunden deutlich schneller das Vertrauen in den Broker. Zu beachten ist dabei auch, dass man bei DEGIRO in jedem Fall sehr simpel online handeln kann. Der komplette Handel passiert digital und kann problemlos mit entsprechenden Handels Apps durchgeführt werden.

Was die Gebühren angeht, hebt sich DEGIRO sehr stark von einigen Wettbewerbern ab, die ebenfalls auf dem gleichen Markt aktiv sind. Wer sich für DEGIRO interessiert, der wird sehen, dass der Xetra Handel und auch der Handel im Segment Optionen deutlich preiswerter sind, als es bei den meisten Brokern auf dem Markt der Fall ist. Trader, die also sehr aktiv sind und die häufig Dinge kaufen und verkaufen werden in jedem Fall mit DEGIRO sehr viel erreichen können und das zu sehr günstigen Konditionen. Der regelmäßige und intensive Handel kann über diesen Broker extrem gut wahrgenommen werden. Langfristig gesehen dürften noch mehr Trader von aktuell teuren Brokern zu DEGIRO wechseln. Es ist möglich, dass man in jedem Fall über den Broker deutlich besser handeln kann, wenn die Gebühren niedrig sind. Das Risiko, dass ein hoher Verlust erleidet wird ist bei Aktien natürlich deutlich geringer, als es bei anderen Wertpapiern und Anlageformen der Fall ist. Gerade Aktien von so genannten Blue Chips können sich sehen lassen und bieten die Möglichkeit, langfristig in stabile und wachsende Unternehmen zu investieren. Hier scheint das Risiko meist geringer zu sein, als wenn z.B. in neue Tech Companies investiert wird.

Der Beitrag wurde am 6.8.2020 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern , , veröffentlicht.
News teilen:
Startseite > Broker & Casino News - Das Offizielle Magazin > DEGIRO feiert über 600.000 Kunden