Startseite

9% Zinsen p.a. bei der comdirect Bank Varta Anleihe

Die Anleihe auf die Varta Aktie kann mit 9% Zinsen pro Jahr aktuell gezeichnet werden. Diese Anleihe wird über den Partner Vontobel herausgegeben, der häufig Partnering Angebote im Segment der Anleihen bietet. Die Vontobel Bank bietet eine Barriere als Risiko Puffer und hebt sich damit von vielen klassischen Anleihen ab. Generell muss erwähnt werden, dass etwa 2 bis 3 Anleihen parallel bei der comdirect Bank beworben werden – häufig mit Barriere und attraktiven Zinsen.

Die Firma Varta hat ihren Sitz in Ellwangen in Baden-Württemberg und zählt zu den innovativsten Anbietern im Bereich Batterie- und Akkutechnik. In der Praxis setzen zahlreiche Kunden aus dem Inland und aus dem Ausland auf die Produkte der Firma Varta. Im Vergleich zu vielen anderen DAX und MDAX Konzernen ist die Firma mit ihren rund 4.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern relativ klein. Der Jahresumsatz liegt bei 300 bis 500 Millionen Euro. Gegründet wurde der Konzern bereits im Jahr 1887 und damit handelt es sich um eine echte Traditionsfirma.

Im Zuge der Elektromobilität und der Ausweitung der Produktion von Batterien und Akkus ist die Aktie von Varta derzeit besonders stark gefragt. Der Kurs litt zwar während der Corona Krise stark, jedoch ist er inzwischen wieder deutlich angestiegen. In der Praxis zeigt sich, dass bei Varta eine Menge an Potenzial vorhanden ist und dass der Konzern in den kommenden Jahren weiterwachsen kann. Zu den großartigen Produkten und Projekten zählt vor allem der Ausbau von Batteriespeichern, in denen große Mengen an Strom gespeichert werden können, der zum Beispiel über die Solarenergie produziert wird.

Bei Varta gibt es mit der Firma Montana Tech Component einen Großaktionär, der einen Anteil von 57,87% an der Firma hält. Darüber hinaus hält die Firma Goldman Sachs rund 5% der übrigen Aktien von Varta. Damit ist Varta zu 37,09% im Streubesitz. Im Jahr 2021 möchte die Firma zum ersten Mal eine Dividende an ihre Aktionäre zählen. Die Dividende beläuft sich auf rund 2,50 Euro je Aktie. In den kommenden Jahren könnte es dann wieder zur Zahlung einer Dividende kommen.

Varta Batterie.

Die Varta AG profitiert vom Wandel der Zeit in der Energieversorgung. (©mostek/Pixabay)

Die Anleihe auf die Varta Aktie bietet 9% Zinsen p.a. auf den gesamten Anlagebetrag. Fakt ist, dass diese Anleihe unter der WKN VQ73CS gezeichnet werden kann. Der Emittent ist Vontobel und die Zeichnungsfrist läuft vom 28. Mai 2021 bis zum 21. Juni 2021. Grundsätzlich ist der Zinsertrag fix und damit nicht davon abhängig, wie sich der Basiswert entwickelt, oder welche Orderentgelte sonst erhoben werden. Zum Festpreis von ab 1.000 Euro entfällt das Orderentgelt komplett bei der comdirect Bank, wenn man sich für diese Anleihe entscheidet.

Grundsätzlich wird die Barriere lediglich am Tag der Bewertung beobachtet. Das meint, dass der 17. Juni 2022 eine Rolle spielt. An diesem Tag wird entschieden, ob es Aktien oder das Anlageguthaben nebst den Zinsen gibt. Es ist wichtig zu wissen, dass es im Extremfall zu einem Verlust bzw. zu einem Totalverlust der Anlage kommen kann. Ebenfalls unterliegt die Anlage der gesamten Laufzeit Markteinflüssen. Das heißt, dass Änderungen des Aktienkurses sowie als auch die Volatilität des Zinsniveaus eine Rolle spielen. Der komplette Wert kann somit positiv sowie als auch negativ beeinflusst werden. Die Anleger tragen das Emittentenrisiko und auch das Kündigungsrisiko dieser Anlage.

Die comdirect Bank bietet ihren Tradern regelmäßig Anleihen an. Diese können mit verschiedenen Laufzeiten abgeschlossen werden. Eine Laufzeit von z.B. 12 Monaten ist die Regel. Der Zinssatz der Anleihen richtet sich komplett nach dem Risiko. Das lässt wissen, dass Anleihen mit 7 bis z.B. 13% Zinsen p.a. bei der comdirect Bank gezeichnet werden können. Oftmals haben die Trader etwa 2 bis 3 Wochen Zeit, um sich für eine Anlage zu entscheiden. Die Anleihen werden meist ab Summen von etwa 1.000 Euro gezeichnet, was natürlich recht attraktiv ist. Ab dieser Summe entfallen die Gebühren für die Anleihe, was definitiv praktisch ist.

Aktien mit Wachstumsperspektive – was kann unter die Lupe genommen werden?

Firmen, die eine Wachstumsperspektive haben sind gar nicht so leicht zu identifizieren. Eine Firma, die in den ergangenen Jahren stark gewachsen ist und bei der auch in der Zukunft mit Wachstum zu rechnen ist, fällt den meisten Aktionären kaum auf – und das obwohl diese oft Kunde bei der Firma sind. Gemeint ist der Amazon Konzern, welcher seinen Sitz in den USA hat und es jedes Jahr schafft, den Umsatz weiter zu steigern. Zu beachten ist, dass Amazon inzwischen eigene Logistikmöglichkeiten hat. Das meint, dass hier vieles optimiert werden kann.

Seit dem Beginn der Krise hat sich die Amazon Aktie sehr gut entwickelt. Der Preis je Aktie lag im Jahr 2020 teilweise bei 1.300 bis 1.600 Euro. In den Monaten Sommer 2020 bis zum Sommer 2021 ging es für die Amazon Aktie stark bergauf. Das natürlich, dass mit der Aktie definitiv Geld verdient werden kann. (siehe Amazon Investor Relations) Die Geschäftszahlen bei Amazon haben sich gut entwickelt – der Preis je Aktie stieg zeitweise auf 2.600 bis 2.700 Euro. Damit ist Amazon in jedem Fall einer der größten Anbieter rund um das Leben. Die Produktpalette ist mehr als groß und zahlreiche Retailer sind inzwischen auf Amazon gelistet.

In den kommenden Jahren dürfte Amazon weiterwachsen. Zu beachten ist, dass es natürlich auch einige Risiken gibt. So kann es dazu kommen, dass gesetzliche Änderungen oder Regulationen dazu führen, dass der Amazon Aktienkurs sich nicht nur positiv entwickelt. Auf lange Sicht könnte es irgendwann zu einem Aktiensplit kommen. Dieser ist dann wahrscheinlich, wenn der Kurs zu hochläuft und die Aktie zu teuer wird. Mit einem Aktiensplit kann dafür gesorgt werden, dass auch Kleinaktionäre wieder in der Lage sind, Amazon Aktien zu erwerben. In der Praxis funktioniert dies sehr gut. Apple und zahlreiche andere Aktienfirmen haben solch einen Split bereits vollzogen.

Oftmals hat sich der Kurs erst eine Weile stabilisiert, bevor es dann deutlich bergauf ging. Viele Aktien von großen Firmen sind entsprechend gut gelaufen und könnten auch in der Zukunft weiter positiv laufen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn es weiterhin an der Börse so gut läuft und wenn die Aktien ihre Position auf dem Markt ausbauen. Gerade Blue Chips, also Firmen, die Alleinstellungsmerkmale haben und die eine bestimmte Größe haben, sind gefragt und können sich sehen lassen. An der Börse ist es denkbar, dass definitiv viel passieren kann und somit auch der Wert einer Aktie deutlich zulegen kann.

Apple, Google, Amazon und auch Facebook zählen zu den Konzernen, die in den vergangenen Jahren stark gewachsen sind und auch in der Zukunft weiterwachsen werden. Das liegt daran, dass die Position der Firmen groß ist und weiterwächst. Regulierungen sowie Änderungen im Wettbewerb können natürlich ein Risiko darstellen.

Kunststoffkonzern Covestro: Wohin geht die Reise?

Der Konzern Covestro kam in der Krise massiv unter die Räder. Jetzt könnte es für die Firma wieder bergauf gehen. Das liegt vor allem daran, dass zahlreiche Industrien wachsen und diese Rohstoffe und Kunststoffe von Covestro beziehen. Die Dividende für 2020 lag bei 1,30 Euro je Aktie. Es ist durchaus möglich, dass die Dividende für 2021 höher ausfällt, bzw. dass sie weiter steigt. In der Praxis ist es möglich, dass mit Covestro definitiv gute Zahlen geschrieben werden können.

Die Dividende kann (Covestro Dividendenzahlungen) durch den Gewinn definitiv gedeckt werden. Der Konzern beabsichtigt 35 bis 55% des Free Cashflows auszuschütten. Der Free Cashflow dürfte im Jahr 2021 definitiv weiter steigen, was natürlich zu empfehlen ist. Generell hat sich die Aktie von Covestro bereits sehr gut entwickelt. Während der Krise im Jahr 2020 notierte der Kurs bei etwa 20 bis 30 Euro und damit deutlich niedriger, als es heute mit über 50 Euro der Fall ist. Bei Covestro hat sich in den vergangenen Monaten sehr viel positiv entwickelt.

Das sagt aus, dass bei Covestro deutlich mehr Aufträge eingegangen sind, als es in der Vergangenheit der Fall gewesen ist. Covestro ist definitiv eine Firma, die mit vielen Anstrengungen durch die Krise gekommen ist, die jedoch in der Zukunft ein deutliches Wachstum verzeichnen wird. Wann und ob der Einstieg bei Covestro richtig ist, muss jeder Trader selbst entscheiden.

Comdirect Depot – günstig Traden für Neukuden

Neue Kunden profitieren beim online Depot der comdirect Bank definitiv von den besonders günstigen Handelskonditionen. Das heißt konkret, dass die Kunden zum Beispiel während der ersten 12 Monate besonders günstig Aktien kaufen und verkaufen können. Die Auswahl der Aktien und Wertpapiere ist relativ groß. Das führt dazu, dass zahlreiche börsliche und auch außerbörsliche Märkte genutzt werden können.

Ergänzend bietet die comdirect Bank auch den Handel mit Fonds, ETFs und anderen Produkten an. Die Angebote der Bank sind deutlich umfangreicher, als es bei den meisten anderen Brokern und Banken der Fall ist. Die comdirect Bank bietet ihren Kunden darüber hinaus einen mehr als umfangreichen und als sehr gut bewerteten Service an. Das heißt, dass die Kunden einen 24/7 Service nutzen können, wenn es darum geht, dass ordentlich beraten wird. Der Service der Bank kann über verschiedenste Wege genutzt werden.

So ist es möglich, dass die Kunden der comdirect Bank den Service zum Beispiel problemlos über das Internet per Live Chat nutzen können. Auch kann der Service per Fax, per E-Mail und natürlich auch per Rückruf Service genutzt werden. Das man auch am Abend den Service kontaktieren kann, dürfte vielen Menschen entgegenkommen.

Der Beitrag wurde am 22.6.2021 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern , , veröffentlicht.
News teilen:
Weitere interessante Themen

Online Casino Betway im Betrugstest

Jetzt anmelden