Startseite

Mehrere Länder entziehen Genesis Global Limited Casino-Lizenzen

Das auf Malta ansässige Unternehmen Genesis Global Limited verfügte bis jetzt nicht nur über Lizenzen aus Malta, sondern aus mehreren europäischen Ländern. Zu diesen Ländern zählten unter anderem Großbritannien, Spanien und Schweden. Für zwei dieser Länder wurde dem Unternehmen nun die Lizenz entzogen.

Roulettespiel.

Auch für Online-Tischspiele wie Roulette wurde der Genesis Global Limited die Lizenz für Großbritannien und Schweden entzogen. (©meineresterampe/Pixabay)

Ungewöhnlich hohe Strafe der britischen Glücksspielbehörde

Normalerweise mahnt die britische Glücksspielbehörde UK Gambling Commission zuerst ein Unternehmen ab. Mit dieser Abmahnung ist in der Regel eine Geldstrafe verknüpft, deren Höhe nach Schwere des Verstoßes ausfällt. Umso ungewöhnlicher ist nun die Meldung, dass Genesis Global Limited die Lizenz für alle 12 Online Casinos entzogen wurde, für die dieses Unternehmen bisher eine Lizenz besaß. Somit kann dieses Unternehmen keinen Fuß mehr in den Online Casino Sektor in Großbritannien setzen.

Fakt ist, dass solch einer Strafe ein erheblicher Verstoß gegen die Lizenzbestimmungen vorausgehen muss. Ferner ist es ungewöhnlich, dass die Lizenz sofort entzogen wird. Regulär läuft es so ab, dass mehrere Abmahnungen erfolgen, bevor die Lizenz entzogen wird. Hiermit soll dem betroffenen Unternehmen die Chance gegeben werden, sein eigenes Verhalten positiv zu ändern. Der Entzug der Lizenz stellt somit stets das allerletzte Mittel dar. Im Übrigen verrät die britische Behörde nicht, um welchen Verstoß es sich handelt.

Schwedische Lizenz wurde ebenfalls entzogen

Für Schweden besaß Genesis global Limited die Lizenz für 13 Online Casinos. Auch die für dieses Land zuständige Glücksspielbehörde hat die Lizenz ersatzlos gestrichen. Allerdings lief es so ab, dass Schweden bereits zweimal eine Abmahnung gegen das Unternehmen aussprach. Scheinbar ließ sich Genesis Global hiervon nicht entmutigen und nahm entweder die Abmahnung nicht ernst oder setzte bewusst alles auf eine Karte. Womöglich fiel die Höhe der mit der verbundenen Abmahnung ausgesprochenen Geldstrafe nicht hoch genug aus, obwohl diese einmal bei knapp 400.000 Euro lag.

Casinospieler, die in Schweden vom Lizenzentzug betroffen sind, wissen im Gegensatz zu den britischen Spielern, welche Verstöße begangen wurden. So versuchte das Unternehmen die höchst persönliche Entscheidung vieler Spieler zu untergraben, nie wieder am Online Glücksspiel teilzunehmen: Spieler, die sich selbst gesperrt haben, wurden weiterhin mit Werbung versorgt. Solch ein Verhalten ist selbstredend unverantwortlich und anmaßend. Würde eine Behörde solch ein Verhalten akzeptieren, wäre deren Existenz nicht notwendig.

Ein weiterer Verstoß soll wohl begangen worden sein, indem die geltenden Bonusbestimmungen nicht eingehalten wurden. Aus der Distanz betrachtet sieht es aus, als wäre dem Unternehmen Genesis Global Limited der eigene Verdienst wesentlich wichtiger als das Wohlergehen seiner treuen Spieler.

Wie sieht es in anderen Ländern aus?

Ändert Genesis Global Limited sein eigenes Verhalten nicht, so könnten in der Folge auch die Lizenzen für andere Länder entzogen werden. Noch darf das Unternehmen in Spanien die Online Spiele anbieten, die im Übrigen von bekannten Spieleherstellern wie NetEnt, Microgaming und Evolution Gaming stammen. Glücklicherweise bedienen diese Hersteller eine nicht abschätzbar hohe Anzahl von Online Casinos, sodass der Entzug der Lizenz auf diese Unternehmen keinen negativen Einfluss hat.

Diese Folgen können sich über die nächsten Jahre hinweg ziehen. Sollten im Jahr 2021 aufgrund des neuen Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrags Online Casinos in Deutschland legalisiert werden, könnte aufgrund der akuten Situation das Unternehmen Genesis Global Limited von Lizenzen ausgeschlossen werden. Geschieht dies nicht, wird eine Lizenzvergabe aller Wahrscheinlich nach ihre Gültigkeit bald wieder verlieren. Diese Gefahr besteht zumindest, wenn dieses Unternehmen nicht umdenkt und ihre Geschäftspraktiken ändert. Denn eines ist ebenfalls klar: Die Bedingungen für in Deutschland lizenzierte Online Casinos könnte Experten zufolge noch strenger ausfallen.

Tipps für betroffene Spieler

Um betroffene Spieler zu schützen, lautet die Anweisung der britischen Behörde, dass alle Spieler nach wie vor Zugang zu Ihrem Account haben müssen. Dieser Zugang wird dahingehend eingeschränkt, dass keine neuen Einzahlungen getätigt werden dürfen. Die Spieler müssen jedoch die Chance erhalten, ihre Gewinne auszahlen zu lassen.

Seltsam erscheint jedoch, dass sich Genesis Global Limited nach wie vor nicht beeindrucken lässt und diversen Aussagen zufolge weiterhin Einzahlungen vornimmt und mit Boni wirbt. Würden Spieler lediglich neue Einzahlungen vornehmen dürfen, um ihren Anspruch auf bestimmte Boni nicht zu verlieren, so wäre dies durchaus verständlich. Neue Boni und Neukunden sind jedoch absolut tabu. Welches Ziel mit der uneinsichtigen Handlungsweise verfolgt wird, ist für niemanden nachvollziehbar.

Hiermit riskiert das Unternehmen nicht nur weitere finanzielle Folgen, sondern auch seinen Ruf. Sowohl die Glücksspielbehörden als auch die Lizenzbestimmungen verfolgen in erster Linie das Ziel, die Spieler zu schützen und eine Spielsucht zu vermeiden. Dass die britische Behörde so drastisch und spontan reagiert, beweist lediglich, dass sich das Unternehmen ein gesetzeswidriges Verhalten auf die Schulter geladen hat. Im Grunde genommen hätte Genesis Global mit einem Lizenzentzug rechnen müssen.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Spielehersteller nicht ebenso drastisch reagieren und ihre Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen aufkündigt. Wäre dies der Fall, so wäre Genesis Global Limited in Kürze komplett von der Bildfläche der Casino Branche verschwunden.

Zu den besten Online Casinos

Der Beitrag wurde am 31.7.2020 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern , , , , , veröffentlicht.
News teilen:
Startseite > Broker & Casino News - Das Offizielle Magazin > Mehrere Länder entziehen Genesis Global Limited Casino-Lizenzen