Startseite

Comeback der Lufthansa? – der Weg der Airline

Die Deutsche Lufthansa zählt zu den Firmen, die in der Corona Krise stark gelitten haben. Wäre der deutsche Staat nicht eingesprungen würde es die Airline heute nicht mehr geben. Letztendlich ist die Deutsche Lufthansa jedoch hierzulande systemrelevant. In den kommenden Jahren dürfte das Konstrukt wieder stärker wachsen. Die Passagierzahlen sollten sich definitiv erholen, wenn die Weltwirtschaft weiterwächst.

Die Aktie der Lufthansa notierte in Zeiten der Corona Krise teilweise bei rund 6 bis 8 Euro und damit so tief wie schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr. Die Firma stand massiv unter Druck und auch heute geht es im Betrieb noch nicht so gut voran, wie es vor der Krise der Fall gewesen ist. Wer sich für die Aktie der Lufthansa entscheidet, sollte ein dickes Fell haben und viele Risiken in Kauf nehmen. Fakt ist, dass diese Firma definitiv Probleme hat, jedoch die Zukunft besser aussehen könnte, als es in der jüngsten Vergangenheit gewesen ist. Die Nachfrage nach Flugreisen dürfte wieder steigen.

Auch Geschäftsreisen sollten in den kommenden Jahren wieder gefragter werden. Zwar wird die Digitalisierung dazu führen, dass viele Firmen versuchen ihre Bilanzen zu optimieren, jedoch ist es denkbar, dass definitiv eine Menge an Menschen wieder mit dem Flugzeug z.B. an andere Firmen Standorte reisen werden. Wer sich nicht direkt in die Aktie der Lufthansa traut, der kann bei der comdirect Bank auch die Anleihe zeichnen. Diese wird als Protect Anleihe mit 8% Zinsen p.a. beworben.

Lufthansa Airbus.

8% Zinsen p.a. über die Deutsche Lufthansa HSBC Anleihe. (©Mr_Worker/Pixabay)

Das Anleihen Produkt wird von der HSBC herausgegeben. Es kann unter der WKN TT65VF gezeichnet werden. Die Zeichnung ist bis zum 31. Mai 2021 denkbar. Es ist ab einer Summe von 1.000 Euro möglich, dass die Anleihe auf die Lufthansa durch die HSBC gezeichnet werden kann. Die Chancen bestehen in den fixen 8% Zinsen p.a. die definitiv gezahlt werden. Alles Weitere ist davon abhängig, wie sich der Basiswert entwickelt. Transaktionskosten fallen bei der Zeichnung nicht an.

Wie bei einer Anleihe gibt es eine Risiko Barriere bzw. eine Barriere in Höhe von 80%, die das Verlustpotenzial verhindern. Das sorgt dafür, dass man deutlich besser aufgestellt sein kann, als wenn man sein Geld direkt in die Anlage investiert. Die Barriere wird lediglich am Tag der Bewertung beobachtet, also am 17. Juni 2022. Sofern die Aktie die Barriere nicht berührt oder unterschreitet werden 8% Zinsen p.a. und das Guthaben gutgeschrieben.

Sollte die Anleihe die Barriere berühren oder sogar unterschreiten gibt es anstelle des Geldes die 8% Zinsen p.a. und dazu Aktien von der Lufthansa im Depot verbucht. Wichtig ist zu wissen, dass die Trader natürlich zahlreiche Risiken wie das Emittentenrisiko und das Kündigungsrisiko tragen. Änderungen am Aktienkurs und auch die Volatilität des Zinsniveaus gehören zu den typischen Risiken, die zu berücksichtigen sind und die eintreten können. 

Luftfahrt international – lohnt sich der Einstieg in die angeschlagene Branche?

Die internationale Luftfahrt ist längst nicht so gut aufgestellt, wie sie es vor der Corona Krise gewesen ist. Viele Firmen haben das Problem, dass die Buchungen ausbleiben oder Flüge noch nicht in dem Umfang möglich sind, wie sie es vor der Krise gewesen sind. International betrachtet gibt es viele Airlines, die große Probleme haben. Dazu gehören z.B. Airlines aus Saudi-Arabien, aus Russland, aus Singapur sowie aus Frankreich, aus Deutschland oder auch aus Großbritannien. Die Airlines Aeroflot in Russland stehen nach wie vor stark unter Druck. Die Aktie notiert so tief wie schon seit einigen Jahren nicht mehr.

Bei der Aeroflot (siehe Aeroflot Investor Relations) wurden Aktionäre in den vergangenen Jahren stets am Gewinn der Airlines beteiligt. Ob dies in der nahen Zukunft wieder der Fall sein wird, ist derzeit gar nicht so leicht vorherzusagen. Die Auswahl an Aktien in der Luftfahrt, die derzeit unter Druck stehen ist nach wie vor sehr groß. Generell könnte es in den kommenden Jahren wieder bergauf gehen, wenn man sich für die richtigen Papiere entscheidet. Die in Deutschland zwar bekannte Airline Aeroflot zählt in Russland zu den größten Airlines überhaupt.

In Singapur ist man mit Singapur Airlines definitiv gut aufgestellt. Die Airlines zählt weltweit zu den besonders sicheren und gefragten Airlines. Viele Gäste aus anderen Ländern nutzen die Airline, um in Singapur einen Besuch zu machen, oder hier einen Urlaub zu planen. Fakt ist, dass man bei Singapur Airlines stark unter der Corona Krise gelitten hat. Dennoch kann es möglich sein, dass man natürlich auch nach der Krise wieder auf dem starken Kurs der Erholung unterwegs ist. Dividenden könnte es hier in einigen Jahren auch wieder geben und zwar zur Freude der Aktionäre.

Quartalsdividende aus den USA – mind. 4% p.a.

In den USA ist die Quartalsdividende mehr als beliebt. Die Firmen zahlen einmal im Quartal eine Dividende an die Aktionäre aus. Besonders beliebt sind Dividenden Aristokraten, also Firmen, bei denen seit vielen Jahrzehnten eine konstant steigende Dividende gezahlt wird. Es gibt Listen, in denen genau diese Firmen aufgelistet werden, so dass man sich daran für ein Investment orientieren kann. Ein Beispiel ist die Weyco Group, eine Firma, die im Bereich Schuhe aktiv ist. Zahlreiche Marken wie Stacy Adams, BOGS oder Umi entstammen aus dem Hause Weyco Group. Die Firma ist im Großhandel und im Einzelhandel aktiv und bietet eine solide Dividende.

Bereits seit über 40 Jahren wird die Dividende jedes Jahr leicht gesteigert. Derzeit wird eine Rendite von rund 4,6% pro Jahr geboten, was natürlich sehr attraktiv ist. Interessant ist in diesem Fall, dass bei Weyco gerade einmal rund 25% des Free Cashflows an die Aktionäre ausgezahlt werden. Das heißt, dass der Konzern die komplette Dividende problemlos decken kann und definitiv davon auszugehen ist, dass sie weiterhin gezahlt wird. Derzeit notiert die Aktie bei rund 17 Euro – im vergangenen Jahre lag der Preis bei 12 bis 14 Euro.

Ein Investment in die durchaus interessante Weyco Aktie (WEYCO Investor Relations) dürfte definitiv auf lange Sicht eine interessante Anlage darstellen. Wer auf konservative Investments setzt und hier nicht zu viel Risiko eingehen will, ist mit der WEYCO Gruppe mehr als gut aufgestellt. Die Zahlungen kommen alle 3 Monate und tragen dazu bei, dass definitiv hohe Renditen möglich sind. Mit aktuellen 4,6% pro Jahr ist man hier besser als bei jedem Tagesgeld oder Festgeldkonto aufgehoben. Weyco dürfte in einigen Jahren nach wie vor Dividende bieten.

In den USA gibt es viele Investments dieser Art. Die Investments zahlen sich dadurch aus, dass sie lange gehalten werden. Die Aktie des Telekommunikationsunternehmens AT&T zählt ebenfalls dazu und ist sehr attraktiv bewertet. Bei AT&T kann man davon ausgehen, dass die Gewinne auch in einigen Jahren noch weiter sprudeln. Hinzu kommt, dass etwa 6 bis 7% Dividende pro Jahr erreicht werden. Wer alle 3 Monate eine attraktive Zahlung sehen möchte, ist mit AT&T definitiv gut aufgestellt. Der Konzern könnte in den kommenden Jahren die Zahlungen weiter erhöhen – attraktiv aus der Sicht der Anleger und Investoren.

Trading über die comdirect Bank – Aktien bequem per App handeln

Die comdirect Bank zählt zu den besonders gefragten Banken und Brokern beim Handel von Aktien. Das liegt daran, dass die Bank definitiv größer aufgestellt ist, als es bei einem Neobroker der Fall ist. Die Kunden der comdirect Bank haben die große Chance nicht nur klassische Aktien zu handeln, sondern auch von anderen Produkten zu profitieren. Generell ist es denkbar, dass z.B. Kredite, Sparpläne oder Fonds und ETFs über den Broker comdirect Bank gezeichnet werden können.

Das komplette Depot ist bei dieser Bank zunächst kostenfrei. Wer sich dazu entscheidet, auch das Girokonto bei der Bank zu führen ist bestens aufgestellt, denn beide Produkte können parallel ohne Gebühren geführt werden. Dadurch unterscheidet sich die Bank stark von anderen Banken und Brokern auf dem Markt. Neue Kunden erhalten binnen der ersten 6 Monate nach der Vertragsunterschrift besonders attraktive Konditionen angeboten. Die comdirect Bank ist definitiv eine interessante Bank für alle, die mehr als nur ein klassisches Depot haben wollen.

Zu den Highlights der Bank zählt unter anderem der umfangreiche Service, der hier geboten wird. Das heißt konkret, dass die Kunden bei dieser Bank zum Beispiel einen 24/7 Hotline Service nutzen können. Die Hotline steht genau wie auch der Live Chat Tag und Nacht zur Verfügung. Gerade für Menschen, die im Schichtbetrieb arbeiten ist dies mehr als interessant. Die Hotline ist definitiv gut zu erreichen und funktioniert in der Praxis natürlich auch bestens. Es gibt bei der comdirect Bank auch einen kostenfreien Rückruf Service, der genutzt werden kann, um besonders schnell Antworten zu erhalten und zu dem Zeitpunkt, wo man sie gebrauchen kann.

Das ETF und Fonds Angebot ist in den vergangenen Jahren massiv erweitert worden. Aktuell können die Kunden mehrere tausend Fonds besparen. Das dürfte in den kommenden Jahren noch mehr werden. Fonds zählen in Deutschland zu den besonders beliebten Sparprodukten. Das liegt unter anderem daran, dass sie natürlich mit Sparplänen sehr einfach bespart werden können. Eine monatliche Summe von gerade einmal 25 Euro reicht vollkommen aus, um mit den Sparplänen loslegen zu können.

Jeden Monat werden Anteile am Fonds oder am ETF gekauft. Das führt auf eine Dauer von mehreren Jahren zu einem großen Sparguthaben. Fakt ist, dass immer mehr Anteile gekauft werden können und somit natürlich attraktive Renditen erzielt werden. Sofern die Fonds und ETFs auch noch Gewinne ausschütten ist dies mehr als attraktiv und interessant – eine langfristig attraktive Anlageoption.

Der Beitrag wurde am 25.5.2021 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern , , , veröffentlicht.
News teilen:
Weitere interessante Themen

Online Casino Betway im Betrugstest

Jetzt anmelden