Startseite

DEGIRO legt Wert auf Regulierung

DEGIRO hat seinen Sitz in den Niederlanden. Bedingt durch den europäischen Firmensitz liegt eine gesetzliche Regulierung vor. Diese differenziert den Broker stark von seinen Mitbewerbern. Nachdem einige Broker Gelder nicht oder nur gegen hohe Gebühren an Trader ausgezahlt haben, achten diese inzwischen sehr auf den Firmensitz und auf die Regulierung.

Der Handel von Aktien, Fonds, ETFs und Forex Produkten ist 2020 stark gewachsen. DEGIRO zählt zu den Brokern, die davon natürlich profitieren. Das heißt konkret, dass die Anzahl der Kunden in Krisenzeiten stark wächst. Bei DEGIRO ist das Wachstum vor allem auf die niedrigen Gebühren zurückzuführen. In den kommenden Jahren ist davon auszugehen, dass der Broker noch weiterwachsen wird, da das Interesse an Wertpapieren gerade bei jungen Menschen stark im Fokus ist. Die private Altersvorsorge wird durch so genannte Neobroker sehr viel attraktiver und einfacher, als es früher der Fall gewesen ist. Aktien zählen inzwischen in der Generation der 20- bis 30-jährigen sehr viel mehr zur Altersvorsorge, als es noch vor 10 bis 20 Jahren der Fall gewesen ist. Der Anteil der Aktionäre in Deutschland ist durch günstige Broker stark gestiegen. Hinzu kommt, dass es derzeit auf dem Anlagemarkt mit Sparkonten und Tagesgeldkonten kaum Renditechancen gibt. Aus diesem Grundsetzen viele junge Menschen auf Aktien von Unternehmen, die eine starke Zukunft vor sich haben. Ferner wird auch gerne in Unternehmen investiert, die für eine starke oder wachsende Ausschüttungspolitik bekannt sind. Das bedeutet, dass die Unternehmen regelmäßig eine Dividende an die Aktionäre ausschütten. Der Free Cash Flow ist bei den Aktionären mehr als beliebt. Er trägt dazu bei, dass generell eine große Zufriedenheit herrscht. In Zeiten von Corona sind einige beliebte Dividendentitel deutlich preiswerter zu haben. Das bedeutet konkret, dass die Aktien mit einem Abschlag gehandelt werden können.

Forex Analyse.

DEGIRO zählt zu den größten Online Brokern in Europa. (©PIX1861/Pixabay)

Viele Trader versuchen ihr Portfolio recht breit zu streuen. Dabei steht gerade jungen Menschen nicht viel Geld zur Auswahl. Wer wenige hundert Euro jeden investieren möchte, achtet umso mehr auf die Trading Kosten. Je niedriger diese sind, desto eher lohnt es sich, auch kleinere Summen anzulegen. Wer eine Summe von beispielsweise 1.000 Euro bei DEGIRO investieren möchte, zahlt dafür etwa 2,18 Euro. Das ist deutlich weniger Geld, als es bei anderen Brokern der Fall ist. Oftmals richten sich die Trading Gebühren nicht nach der investierten Summe, sondern werden pauschal berechnet. Wer also beispielsweise 10 Euro für einen Trade zahlt, braucht mit einer Summe von 100 Euro gar nicht erst über ein Investment nachdenken. Die Trading Gebühren werden bei jedem Kauf und bei jedem Verkauf erhoben.

DEGIRO bietet den Handel zu sehr günstigen Konditionen an. Der Broker ist deutlich besser aufgestellt, als es bei Offshore Brokern der Fall ist. Der Handel ist ab 2 Euro zzgl. 0,018% Gebühren in Deutschland möglich. Darüber hinaus bietet DEGIRO auch ausländischen Börsenplätzen wie z.B. in Japan oder in den USA sehr gute Handelskonditionen an. Die Spesen sind hier zum Teil auch nach oben limitiert, was den Handel von großen Positionen deutlich attraktiver macht!

Klassische Unternehmen wie z.B. Versorger werden gerne gewählt, wenn die eigene Altersvorsorge aufgebaut wird. In Deutschland sind dies Energieunternehmen wie z.B. E.ON oder RWE aber auch Uniper und Innogy. Der Fokus wird hierbei stark auf erneuerbare Energieträger gesetzt. Das bedeutet, dass z.B. Strom aus Solarenergie und Windenergie bei Investoren derzeit sehr gefragt ist. Unternehmen wie Greencoat UK sind derzeit sehr gefragt. Sie schütten auf der einen Seite regelmäßig eine Dividende an die Aktionäre aus, auf der anderen Seite sind Kurssteigerungen ebenfalls möglich.

Im Bereich der Windenergie gibt es viele interessante Unternehmen. Das Unternehmen Greencoat ist im Segment Windenergie in den vergangenen Jahren sehr stark gewachsen. Im United Kingdom gibt eine große Auswahl an Windparks, in die investiert werden kann. Das liegt daran, dass Wind in Großbritannien reichlich vorhanden ist. Was die Wasserkraft angeht, so gibt es ebenfalls viele Unternehmen, die in UK investieren und hier aktiv werden. Greencoat ist vor allem aus dem Grund interessant, dass das Unternehmen einmal im Quartal die Aktionäre am Gewinn beteiligt Das heißt, dass eine regelmäßige Dividende erwartet werden kann.

Warum ist der Broker DEGIRO sicher und interessant?

Der Broker DEGIRO hat seinen Firmensitz in den Niederlanden und zwar in Amsterdam. Das bedeutet, dass die Regulierung automatisch geklärt ist. Die Zentralbank in den Niederlanden kümmert sich darum, dass die Trader auf Nummer sicher gehen können. Wer Geld bei DEGIRO investiert, kann davon ausgehen, dass er dieses nicht bei einem dubiosen OffShore Broker anlegt. DEGIRO bietet intensiven Kontakt mit dem Kundensupport. Dieser kann zum Beispiel per Telefon, oder aber auch per E-Mail erreicht werden. Einen Live Chat gibt es hier leider noch nicht, was jedoch nicht weiter tragisch ist. Die Auswahl der Kontaktformen ist mehr als groß und kann sich sehen lassen.

Die Homepage von DEGIRO ist mehr als ordentlich aufgebaut. Das bedeutet im Detail, dass man hier z.B. schnell eine Übersicht über die Preise erhalten kann. Hinzu kommt, dass man bei DEGIRO natürlich sehr gut sehen kann, welche Konditionen insgesamt möglich sind und welche Services offeriert werden. Trainings, Webinare und Fortbildungen gehören bei DEGIRO zum typischen Portfolio. Der Broker ist sehr gut aufgestellt, was den Informationsfluss angeht. Somit können sich die Trader fortbilden, bevor sie in bestimmte Produkte investieren möchten.

Warum spielt die private Altersvorsorge eine größere Rolle?

Die Altersvorsorge in Deutschland besteht in der Regel aus drei Komponenten. Zum einen ist es die gesetzliche Rente, welcher jeder Bürger bzw. jede Bürgerin erhält, die in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt hat. Die Höhe der gesetzlichen Rente kann im Vorfeld berechnet werden. Es gibt jedoch minimale und maximale Limits, die zu beachten sind. Generell erhalten Besserverdiener natürlich eine höhere Rente, als es bei Menschen der Fall ist, die wenig verdient, oder wenig gearbeitet haben. Ergänzend dazu gibt es in vielen Bereichen noch eine so genannte betriebliche Rente. Dieser ist davon abhängig, wie die Firma aufgestellt ist. Gerade große Konzerne ermöglichen es, dass eine betriebliche Rente gezahlt wird. Die Höhe der Rente ist auch hier davon abhängig, wieviel Geld eingezahlt wird und wie man die Rente im Betrieb aufbaut bzw. gestaltet. Oftmals gibt es die Möglichkeit, dass Bonuszahlungen oder Prämien in die betriebliche Rente eingebracht werden können. Auf lange Sicht ist es sogar möglich, dass Urlaubstage in die Altersvorsorge eingebracht werden dürfen. Viele Arbeitnehmer ermöglichen es sogar, dass man früher in die Rente gehen kann, wenn man ein Rentenkonto beim Arbeitgeber lange Zeit gefüttert bzw. gefüllt hat. Es ist also möglich, in jedem Fall sehr gute Angebote bei großen Firmen wahrnehmen zu können.

Die private Altersvorsorge ist die Art der Altersvorsorge, die von den meisten Menschen ab dem Zeitpunkt wahrgenommen wird, ab dem ein persönliches Einkommen zur Verfügung steht. Das bedeutet konkret, dass viele junge Menschen beginnen, bereits wenige Euros jeden Monat zur Seite zu lege und in Produkte zu investieren. Aktien, Fonds und ETFs werden besonders gerne in der Altersvorsorge wahrgenommen. Das bedeutet, dass man in diese Produkte besonders gerne investieren möchte. Im Laufe der Zeit werden die Anteile an Aktien, an Fonds oder an ETFs deutlich größer. Das führt dann dazu, dass z.B. der Wert wächst oder das Renditen erzielt werden können. Viele Anleger legen Wert darauf, dass regelmäßig Ausschüttungen vollzogen werden. Das heißt, dass die Konzerne ihre Anleger am Gewinn beteiligen. Einige US-Unternehmen werben damit, dass sie die Dividende alle drei Monate ausschütten. Bei Aktionären aus Deutschland sind US-Unternehmen aus diesem Grund sehr gefragt. Hinzu kommt der Umstand, dass natürlich mitunter hohe Renditen erzielt werden können und dass die USA ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland haben. Trader, die ihr Geld in den USA anlegen, müssen sich nicht separat um die Steuern kümmern, sondern werden dort genau so behandelt, wie es auch in Deutschland der Fall ist.

Welche Risiken tragen die Investments mit sich?

Investments, die für die Altersvorsorge interessant sind, tragen immer gewisse Risiken mit sich. Das heißt, dass zum Beispiel Unternehmen sich anders entwickeln können, als man es erwartet. Firmen, die 2020 zum Beispiel interessant sind, könnten 2040 kaum noch eine Rolle spielen. Natürlich ist es auch denkbar, dass Unternehmen deutlich wachsen, aber eine Garantie darauf gibt es nicht. Die Lösung heißt in diesem Fall Diversifikation. Das bedeutet konkret, dass man auf verschiedene Produkte setzt. Wer in einen Fonds oder in einen ETF investiert, setzt automatisch auf verschiedenste Anlageformen und darauf, dass das Risiko gestreut wird. Bei einem Investment in einzelne Aktien setzt wird feststellen, dass hier mitunter hohe Risiken bewusst in kauf genommen werden müssen, jedoch auch hohe Gewinnchancen winken. Aktien sind als Investment mehr als interessant, sollten jedoch nur dann gezeichnet werden, wenn man sich auch für die Einzeltitel interessiert. Das Risiko eines Totalverlustes ist bei Einzelaktien deutlich höher, als es bei einem Fonds oder bei einem ETF der Fall ist. Wer Lust hat, sich regelmäßig mit Aktien zu beschäftigen, kann ohne großen Aufwand in diese investieren. Alle anderen Trader sollten zunächst über ETFs oder Fonds nachdenken.

Der Beitrag wurde am 18.2.2021 in dem Magazin von Betrugstest.com unter den Schlagwörtern , , , veröffentlicht.
News teilen:
Startseite > Broker & Casino News - Das Offizielle Magazin > DEGIRO legt Wert auf Regulierung