Startseite
Startseite > Wettanbieter > Wettbörsen

Die besten Online Wettbörsen im Vergleich 2016

Mit den Wettbörsen öffnet ein ganz neues Segment seine Tore, welches sich zweifelsohne aus der Struktur der „regulären Buchmacher“ ergeben hat. Hier liegt alles und jede Wette in den Händen der Kunden, wodurch die Wettbörsen immer beliebter werden. Statt hier von der Gutmütigkeit eines Buchmachers abhängig zu sein, wird direkt gegen andere Kunden gewettet. Der Spaß steigt dadurch deutlich, denn so kann jeder Tipper nicht nur selber wetten, sondern gleichzeitig auch selbst als Buchmacher in Erscheinung treten. Es öffnen sich also zahlreiche neue Bereiche und Möglichkeiten, durch welche das Wetten an einer Wettbörse so interessant und einzigartig wird.

AnbieterTestberichtWettbonusZum Wettanbieter
Zum Testbericht30€ FreiwetteZur Seite

Was ist eine Wettbörse?

Auswahl einer Wettbörse

Langfristiger Erfolg bei Sportwetten beginnt bei der Auswahl der richtigen Wettbörse. Auf dieser Seite zeigen wir, auf welche Kriterien es dabei ankommt und wo die Vorteile von Wettbörsen gegenüber den normalen Buchmachern liegen.

Wichtige Kriterien

  • Seriösität – Regulierung und Lizenz
  • Wettangebot – viele Auswahlmöglichkeiten
  • Gebühren – bei den Sportwetten
  • Liquidität – für höhere Einsätze

Noch immer ist vielen Tippern und Wettbegeisterten nicht so ganz klar, um was es sich eigentlich bei einer Wettbörse genau handelt. Das Arbeitsprinzip eines Buchmachers ist in den meisten Fällen klar, um die Wettbörsen ranken sich aber oftmals noch einige Mythen. Vereinfacht gesagt spielen hier zwei Tipper gegeneinander, ganz wie bei einer Wette unter Freunden. Jeder Kunde legt hier selbst fest, zu welcher Quote er eine Wette annehmen oder anbieten möchte. Aufgebaut sind die Quoten dabei immer aus zwei verschiedenen Ereignissen. Die „Back-Wette“ bezeichnet das Eintreten eines Ereignisses, die „Lay-Wette“ setzt dagegen. Für den korrekten Ablauf und die Richtigkeit der Wette ist dann eine dritte Partie zuständig, die in gewisser Weise einem Treuhänder oder Schiedsrichter entspricht. Schiedsrichter deshalb, weil alle Prozesse der Wette ordnungsgemäß durchgeführt werden müssen, Treuhänder deshalb, weil die Einsätze der Spiele an einem dritten, unabhängigen Ort aufbewahrt werden müssen. Selbstverständlich kann dieser treuhänderische Dienst nicht ganz umsonst sein, so dass die Wettbörse eine kleine Gebühr einbehält. Diese ist in der Regel vom Gewinner zu tragen, so dass der Verlierer ausschließlich seinen Wetteinsatz verloren hat, und nicht noch weitere Gebühren an die Börse abgegeben muss.

Unterschiede zwischen Wettbörsen und Buchmachern

Der größte Unterschied zwischen den Wettbörsen und den regulären Buchmachern ist natürlich in erster Linie die Funktionsweise. Während bei den Buchmachern die Wettquoten vorgegeben werden, können diese bei den Börsen von jedem Tipper selbstfestgelegt werden. Darüber hinaus ergibt sich so in der Regel meist ein klarer Vorteil für die Börsen, da hier oftmals deutlich höhere Quoten aufgefahren werden, als bei den regulären Buchmachern. Gleichzeitig ist hier auch die Gewinnmarge nicht zu vernachlässigen. Die Bookies kalkulieren in ihre Quoten meist eine gewisse Gewinnspanne ein. Bei der Wettbörse fällt dieser Punkt weg, da die Gebühr ohnehin durch den gewonnenen Tipp getilgt wird. Allerdings gibt es auch kleinen Negativpunkt, denn abhängig sind die Tipper bei ihren Wetten an der Börse natürlich immer von der Lust der anderen Kunden. Nur, wenn hier geeignete Mittipper gefunden werden, machen die Wetten an der Wettbörse auch richtig Spaß. Da mittlerweile aber zahlreiche Anbieter ihren Platz auf dem Markt gefunden haben, findet sich im Normalfall immer jemand, der bereit ist, die Wette mitzugehen.

Welche Anbieter sind die besten Wettbörsen?

Auch wenn die Auswahl auf dem Markt mittlerweile groß ist, so gibt es natürlich auch in diesem Segment einige Anbieter, die aus der Masse deutlich hervorstechen. Wir haben uns die drei besten Wettbörsen einmal genauer angesehen und wollen diese zumindest einmal übersichtlich vorstellen.

Betfair

Betfair ist der wohl berühmteste Vertreter seiner Branche und wurde bereits im Jahre 1999 gegründet. In den vergangenen Jahren hat sich das Angebot stark weiterentwickelt, allerdings können Kunden aus Deutschland derzeit nicht auf die Wettbörse zugreifen. Alle Wettfreunde aus Österreich und der Schweiz haben aber uneingeschränkten Zugang zum Angebot. Für deutsche Tipper ist immerhin die „reguläre“ Plattform eröffnet, auf der ganz regulär Wetten zu Buchmacherkursen platziert werden können. Gewettet wird hier an der Wettbörse so ziemlich alles, was denkbar ist. Neben Fußball, der Formel 1, Tennis, Handball und weiteren prominenten Sportarten, können die Tipper hier auch auf Politik- oder Unterhaltungswetten setzen. Lizenziert und reguliert wird das Unternehmen dabei sowohl von der maltesischen Lotterie- und Glücksspielbehörde, als auch von der britischen Gambling Commission. Seit 2010 ist der Anbieter an der Börse handelbar, die Zahl der registrierten Kunden liegt bei mehr als drei Millionen.

Betdaq

Betdaq wird als Wettbörse seit 2013 von der Ladbrokes International plc betrieben. Das Unternehmen aus Großbritannien zählt zu den größten Glücksspielunternehmen dieser Zeit und bietet demnach einen sehr ansprechenden Background. Lizenziert und reguliert ist das Angebot dabei von der britischen Glücksspielkommission und der Regierung Gibraltars, bzw. dem gibraltarischen Glücksspielbeauftragten. Die Kommission der Wettbörse liegt gerade einmal bei drei Prozent, wodurch hier reihenweise höhere Quoten zu finden sind, als bei den alteingesessenen Buchmachern. Die Auswahl ist ebenfalls ansprechend und beinhaltet neben Politikwetten auch Fußballwetten, Pferdewetten, Tenniswetten, Golfwetten, Cricketwetten oder Wetten auf die Formel 1. Eindeutig erkennbar ist hier aber der britische Einfluss, der durch Darts und Rugby noch einmal unterstrichen wird. Hunderennen finden sich aber ebenfalls im Portfolio. Allerdings steht die Webseite bisher nur in englischer Sprache zur Verfügung, so dass ein paar Fremdsprachenbegriffe zum Wortschatz gehören sollten.

Smarkets

Smarkets wurde im Jahre 2008 gegründet und hat sich seit dem zu einer der beliebtesten Wettbörsen in der Branche hochgearbeitet. Ursprünglich wurde der Anbieter nur von einer kleinen Gruppe Investoren gegründet, heute umfasst der Kundenkreis mehrere hunderttausend Nutzer. Pluspunkte bei allen deutschen Kunden sichert sich das Unternehmen in erster Linie durch die Steuerfreiheit, denn die werden vom Anbieter getragen. Trotz der geringen Kommission bleibt der Kundensupport also im Fokus. Das Angebot legt den Schwerpunkt auf die prominentesten Sportarten, so dass hier aktuell Fußballwetten, Pferdewetten, Tenniswetten, Basketballwetten, Cricketwetten, Eishockeywetten oder Politikwetten platziert werden können. In der Tiefe zeigt sich das Portfolio aber wieder etwas umfangreicher und beinhaltet zum Beispiel beim Fußball zahlreiche Ligen aus unterschiedlichen Ländern dieser Welt. Lizenziert und reguliert wird der Anbieter von der maltesischen Lotterie- und Glücksspielbehörde, sowie der britischen Gambling Commission.

Wie erkenne ich eine gute und seriöse Wettbörse?

Wie in allen anderen Geschäftsfeldern auch, tummeln sich auch in der Branche der Wettbörsen einige schwarze Schafe. Diese gilt es natürlich auszusortieren, um seine Wetten ausschließlich an seriösen und vertrauenswürdigen Börsen zu platzieren. Hört sich kompliziert an, ist aber im Grunde genommen kinderleicht, denn die Börsen werden ganz einfach in unterschiedlichen Bereichen genauer unter die Lupe genommen. Welche dies genau sind, und auf welche Punkte dabei besonders zu achten ist, haben wir nachfolgend einmal etwas genauer herausgesucht. So kann sich jeder Tipper vorab ein Bild machen und sich dann für einen Anbieter entscheiden.

Seriosität und Lizenzen

Der erste Blick sollte immer auf die Lizenzen und Regulierungen der Wettbörse gerichtet sein. Nur Börsen, die mit einer gültigen Lizenz ausgestattet sind, sollten überhaupt in Betracht gezogen werden. Dabei ist es unerheblich, ob die Lizenz zum Beispiel von der maltesischen Lotterie- und Glücksspielbehörde vergeben wurde, oder von der Regierung Gibraltars – wichtig ist nur, dass eine gültige Lizenz vorhanden ist. Darüber hinaus kann auch eine Prüfung des Backgrounds nicht schaden, denn hieraus lassen sich Rückschlüsse auf die Seriosität ziehen. Ist das Unternehmen schon seit vielen Jahren auf dem Markt tätig, kann in der Regel auf eine seriöse Wettbörse spekuliert werden. Selbiges gilt dann, wenn zum Beispiel ein weltweit agierender Konzern hinter dem Angebot steht. Nichtsdestotrotz sollte hier immer genau hingeschaut werden, denn nur bei einem seriösen und zuverlässigen Anbieter macht das Wetten auch wirklich Spaß.

Portfolio

Eine wichtige Rolle spielt natürlich auch die Wettauswahl. Diese ist an den Wettbörsen zwar auch immer von den restlichen Kunden abhängig, dennoch sollte hier zumindest eine breite Auswahl an Sportarten vertreten sein. Die klassischen Wettsportarten, wie Fußball, Eishockey und Co. sind in der Regel überall zu finden. Wer hingegen eher auf exotischere Disziplinen setzen möchte, der muss die unterschiedlichen Portfolios oftmals genauer durchleuchten. Das zeichnet sich aber aus, denn gerade die Angebote der einzelnen Börsen unterscheiden sich häufig deutlich.

Support und Kundendienst

Die Kundenbetreuung hat in den letzten Jahren immer stärker an Bedeutung gewonnen. Die Angebote und Aktionen werden immer komplexer, so dass auch immer häufiger Fragen bei den Tippern auftreten. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass der Kundensupport des jeweiligen Anbieters zuverlässig und kompetent arbeitet. In der Regel sind die Mitarbeiter über mehrere Wege erreichbar, wodurch eine schnelle und unkomplizierte Betreuung ermöglicht wird. Deutsche Spieler können sich aber nicht immer darauf verlassen, dass hier rund um die Uhr eine deutsche Betreuung angeboten wird. Ein Grund zur Sorge ist das jedoch nicht, da die Mitarbeiter im Kundenservice normalerweise bestens geschult sind und folglich auch mögliche Sprachprobleme berücksichtigen. Unbedingt zu beachten sind hier zudem die Gebühren, die durch die Kontaktaufnahme entstehen können. Gerade die telefonischen Hotlines sind oftmals mit Gebühren verbunden. Empfehlenswert ist es daher, sich immer zuerst nach einem Live-Chat oder einer E-Mail-Adresse umzusehen. Darüber hinaus sollte die Antwort auf eine Anfrage auch nicht länger als 48 Stunden auf sich warten lassen.

Zahlungsmöglichkeiten

Einen weiteren Knackpunkt stellt das Zahlungsportfolio der Wettbörsen dar. Hier ist natürlich in erster Linie auf die Sicherheit zu achten, so dass Transaktionen grundsätzlich verschlüsselt werden sollten. Darüber hinaus ist eine breite Auswahl an Zahlungsmethoden wünschenswert, so dass kein Spieler hier auf nur eine Variante angewiesen ist. Im Regelfall besteht das Zahlungsportfolio dabei aus mehreren Zahlungsmethoden unterschiedlicher Bereiche. Aus dem Banking-Bereich sind neben der regulären Banküberweisung häufig auch Giropay oder die Sofortüberweisung im Angebot zu finden. Bei den elektronischen Geldbörsen sind es vor allem Neteller, Skrill und PayPal, die von den meisten Börsen berücksichtigt werden. Die allseits beliebte Paysafecard fehlt hier in der Regel ebenfalls nicht. Beachtet werden müssen hierbei mögliche Gebühren für die Ein- und Auszahlung. Gerade beim Auszahlen fallen in vielen Fällen Spesen an, die eventuell schon im Vorfeld mit eingeplant werden sollten. Immer erfreulich ist es dabei zudem, wenn die Auszahlungen schnell und unkompliziert über die Bühne gehen. Mit den elektronischen Zahlungsmethoden liegt die Dauer der Auszahlung tendenziell bei nur wenigen Stunden. Wer per Banküberweisung auszahlen lässt, muss hingegen zwei bis drei Werktage Wartezeit einplanen.

Bonus

Für viele Tipper ist ein möglicher Neukundenbonus das schlagende Argument bei der Entscheidung für eine Wettbörse. Das ist natürlich ganz normal, schließlich startet jeder Tipper seine Karriere gerne mit einem kleinen Extra-Guthaben. Tatsächlich ist Bonus aber nicht immer gleich Bonus, denn auch hier müssen die unterschiedlichen Angebote erst einmal genauer geprüft werden. Neben dem eigentlichen Bonusbetrag sind es vor allem die Bonusbedingungen für die Auszahlung, die einem Angebot erst eine mögliche Qualität verpassen. Gleichzeitig sollte hierbei aber immer bedacht werden, dass Neukundenangebote keinesfalls ein Zwang sind. Bietet eine Börse ihren Kunden eine solche Offerte an, ist das wunderbar. Wird kein Bonusangebot für die neue Kundschaft auf den Tisch gelegt, dann kann dies nicht gleich als Minuspunkt gewertet werden. Insgesamt nimmt ein mögliches Bonusangebot ohnehin nur einen kleinen Teil in der Gesamtbewertung ein, so dass vornehmlich die bereits genannten Punkte überprüft werden sollten.

Benutzerfreundlichkeit und Navigation

Die Benutzerfreundlichkeit steht zwar nicht unbedingt in einem direkten Zusammenhang mit der Seriosität der Wettbörse, dennoch unterscheiden sich die guten Anbieter auch durch ihre Navigation und dem Design vom Rest des Marktes. Eine schlichte Struktur hat sich in der Vergangenheit meist als zielführend erwiesen und bringt auch heute in der Regel noch den gewünschten Erfolg. Viele Grafiken können sich hingegen nicht nur störend auswirken, sondern verzögern oftmals auch die Ladezeiten der Webseite. Folglich sollte hier der Blick also auf das Wesentliche gehen, ohne dabei die Optik vollständig aus den Augen zu verlieren. Den „Königsweg“ stellt hier ein Mittel aus einer zielführenden Navigation und einer ansprechenden Optik dar. Die Menüpunkte und einzelnen Funktionen sollten immer eindeutig beschriftet, und gut erkennbar sein. Besonders die Neulinge sollten darauf achten, dass hier wirklich alle Bereiche klar deklariert sind und so für einen schnellen und problemlosen Einstieg gesorgt wird.

Fazit: Augen auf bei der Börsenwahl

Auch wenn der Markt der Wettbörsen noch nicht von allzu vielen Blindgängern unterwandert ist, so ist eine tiefgreifende Kontrolle der unterschiedlichen Angebote zwingend empfehlenswert. Der wichtigste Punkt wird hierbei sicherlich von der Seriosität und den Lizenzierungen gebildet, allerdings sollten auch die möglichen Zahlungsmethoden oder die Erreichbarkeit des Kundensupports mit in die Wertung einbezogen werden. Das Portfolio, die Benutzerfreundlichkeit und ein möglicher Neukundenbonus haben in erster Linie Auswirkungen auf die Qualität der Börse und können demnach als zusätzliche Maßeinheiten genommen werden. Unterm Strich sollte eine gute Wettbörse in allen Bereichen stark aufgestellt sein und den Ansprüchen der Tipper gerecht werden. Ist dies der Fall, dann lohnen sich die Wettabgaben an der böse häufig ganz eindeutig mehr, als bei einem regulären Buchmacher. Überzeugen können die Wettbörsen heutzutage vor allem mit ihren geringen Gewinnmargen, wodurch sich die Tipper über bessere Quoten und geringere Abzüge freuen dürfen.