Startseite
Startseite > Erfahrungen mit First Affair

First Affair Erfahrungen

Besonders wenn es um Seitensprünge oder um Affären mit Niveau geht, mit denen First Affair explizit wirbt, wittern viele Verbraucher gleich einen Betrug. Daher haben wir uns die Frage gestellt, ob dieser Anbieter seriös ist und ihn aus dieser Warte beurteilt. Immerhin wirbt die Plattform für erotische Abenteuer damit, dass sie zu 100% anonym, diskret und direkt sei. Um seinen Kunden einen Seitensprung zu erleichtern, bietet das Unternehmen sogar einen entsprechenden Ratgeber an. Zudem gibt die Seitensprungagentur an, besonders günstig zu sein, und stand daher auch in dieser Hinsicht auf dem Prüfstand. An dieser Stelle lässt sich dabei bereits sagen, dass der Gesamteindruck zu diesem Anbieter durchaus positiv ausgefallen ist.

4.5 / 5.0 4.5 Sterne
  • Vermittlung: Beziehungen, Seitensprung, Partnertausch
  • Angemeldete Mitglieder: über 1.700.000 Mitglieder
  • Besonderheiten: Foto-Scanservice, Videochat

Ist First Affair seriös?

Wer bei dem Portal Betrug und Abzocke wittert, sollte wissen, dass sich der Anbieter vor allem mit seinen Bemühungen hinsichtlich des Datenschutzes schmücken kann. Denn in dieser Hinsicht gehört das Unternehmen zu einem der vorbildlichsten seiner Klasse. Während Betrug eine durchaus ernstzunehmende Befürchtung bei vielen Portalen zum Thema Seitensprung ist, ist diese Problematik bei First Affair nicht zu befürchten. So liegt es allein in der Hand der Mitglieder, welche Fotos sie für welche Vertrauenspersonen freischalten möchten. Somit können die Mitglieder also entscheiden, dass sie ein Foto ihres Gesichts erst dann für den Flirtpartner bei First Affair freigeben möchten, wenn bereits eine gewisse Vertrauensbasis zwischen beiden Seiten entstanden ist. Auch in Bezug auf die Bezahlung beweist diese Anbieter, dass es sich hierbei um keine Abzocke handelt.

Unternehmen netforge GmbH & Co. KG
Adresse Customer Support, Abt. SPB 6190, 96077 Bamberg
Handelsregister AG Berlin-Charlottenburg, US-ID DE 217 62 36 19
eMail: nur Kontaktformular

Denn First Affair ermöglicht seinen Kunden sogar eine anonyme Bezahlung per PaySafeCard oder Bareinzahlung. Da First Affair die Problematik von Fake-Profilen gerade im Casual-Dating-Bereich kennt, ist die Redaktion des Portals für Seitensprünge dazu übergegangen jedes einzelne neue Profil auf seine Echtheit zu überprüfen und alle Fakes zu sperren. Alle aktiven Mitglieder können die Fake-Profile ebenso melden. Dazu gibt es einen speziellen Mülleimer-Button, der gut sichtbar auf jedem Profil angebracht wurde. Auch unangebrachte Nachrichten können die betroffenen Mitglieder sofort melden, dass hier ein sehr hoher Sicherheitsstandard herrscht, um den das Portal fortwährend bemüht ist. Abschließend lässt sich also sagen, dass alle Menschen auf der Suche nach einem prickelnden Seitensprung diesem Anbieter mit einem guten Gewissen vertrauen können.

Videovorschau zu First Affair

In dem folgenden Video finden Sie unsere Erfahrungen mit First Affair in der Zusammenfassung. Wir zeigen Ihnen auch, wie die Anmeldung funktioniert und führen Ihnen außerdem die ersten Schritte mit dem Anbieter vor.

Schauen Sie sich jetzt das Video an, um eine Vorschau auf First Affair zu erhalten:

 

Das Angebot auf einen Blick

First Affair hat es sich zur Aufgabe gemacht, allen interessierten Damen, Herren oder Paaren „einen Seitensprung auf hohem Niveau“ zu vermitteln. Dieses Angebot scheint anzukommen, denn rund 150.000 Mitglieder sind wöchentlich bei dem Portal aktiv und die Gesamtanzahl der Mitglieder nähert sich in Deutschland einer Million an. Dabei beträgt der Anteil der Frauen rund 38%, während mit 62% deutlich mehr Männer in einem Alter von 25 bis 55 Jahren bei First Affair vertreten sind. Allerdings setzt sich der Anbieter aktiv dafür ein, mehr Frauen für die Plattform zu gewinnen. Daher können Frauen, die nach einem Mann für einen Seitensprung suchen, die Plattform zu stark vergünstigten Konditionen nutzen. Das Portal ist im Übrigen in Deutschland, der Schweiz sowie in Österreich aktiv und wirbt aktiv für sein Angebot. Es sind nicht nur Kampagnen in bekannten Zeitschriften wie Maxim oder GQ sondern auch die Fernsehwerbung, die das Mitgliederwachstum bei First Affair entsprechend ankurbeln.

Vorschau der Webseite des Anbieters
Alle Vorteile und Argumente von First Affair auf der WebseiteDie kostenlosen und kostenpflichtigen Leistungen von First Affair

Da der Beliebtheitsgrad von First Affair immer weiter steigt, trägt dies ebenso zu einer hohen Qualität der Profile bei. Viele der Profile sind überaus aussagekräftig, da die meisten der Mitglieder auch Fotos von sich hochladen sowie viele Details zur eigenen Person teilen. Die Anzahl der Fake-Profile ist vor allem deshalb so gering, da die Mitglieder sich hier gegenseitig gewissermaßen kontrollieren und zu einem hohen Maß an Sicherheit beitragen. Wenngleich alle Interessenten das Angebot in seinen Grundzügen auch kostenlos nutzen können, lohnt sich eine Premiummitgliedschaft in vielen Fällen dennoch. Erst einmal möchten wir allerdings auf die völlig kostenlosen Features bei First Affair eingehen:

  • Die Erstellung des eigenen Profils
  • Die Suche nach anderen Mitgliedern
  • Das Versenden des eigenen Profilfotos
  • Die anonyme Telefonkonferenz mit anderen Mitgliedern

Somit ist die Kommunikation mit anderen Mitgliedern nur beim Abschluss einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft möglich. Immerhin erhält der Kunde dann Zugang zum Chat und kann Nachrichten sowie Geschenke an die potentiellen Flirtpartner versenden. Zudem werden die eigenen Nachrichten als Teil des kostenpflichtigen Seitensprung-Angebots hervorgehoben. Wer seine Chancen auf ein prickelndes Abenteuer also deutlich erhöhen möchte, entscheidet sich gegen eine gebührenfreie Mitgliedschaft und schließt ein Premium-Abo bei First Affair ab.

Bonusangebote für Neukunden

Wer First Affair nutzen möchte, um einen Seitensprung zu finden, kann sich zunächst einmal kostenlos bei der Plattform anmelden und diese im Detail kennenlernen. Das bringt den Vorteil mit sich, dass die Neumitglieder so noch ein wenig Bedenkzeit haben, bevor sie im vollen Umfang bei First Affair aktiv werden. Die kostenlose Anmeldung steht zu jedem Zeitpunkt zur Verfügung und ist an keine weiteren Bedingungen gekoppelt. Rabatte auf das Premium-Profil durch einen Gutschein sind bei dem Anbieter allerdings selten. Somit verläuft die Suche nach einem entsprechenden Gutschein im Internet zumeist leider erfolglos. Wer den vollen Funktionsumfang nutzen möchte, muss daher die komplette Mitgliedsgebühr begleichen und kann sich nicht verschiedener Rabatte bedienen. Lediglich Frauen, die nach einem Mann auf der Suche sind, können die Plattform immer wieder zu 100% kostenlos nutzen, was sich jedoch jederzeit ändern könnte, sobald mehr Damen bei dem Portal aktiv werden.

Kosten sowie Zahlungsmöglichkeiten für die Premium-Mitgliedschaft

Die Gebührenstruktur von First Affair orientiert sich zum einen an der Dauer des Abos und zum anderen an dem Personenkreis, der die Mitgliedschaft beantragen möchte. So ist die Freischaltung für die Premium-Mitgliedschaft für alle Frauen auf der Suche nach einem Mann zum Beispiel kostenlos, sofern sie sich per SMS oder Telefon verifizieren lassen. Andernfalls werden 5,00 € in Rechnung gestellt, so dass die Preise für eie Premium-Abo für Damen sehr niedrig ausfallen. Alle Frauen, die nach Frauen suchen, sowie alle Männer und Paare müssen sich bei dem Portal für Seitensprünge hingegen auf die folgenden Kosten einstellen:

Art der Mitgliedschaft Preis insgesamt
1 Monat 39,99 €
3 Monate 49,99 €
6 Monate 79,99 €
12 Monate 99,99 €

Somit ist die 12-monatige Mitgliedschaft in Hinblick auf den zu zahlenden Monatsbetrag von nur 8,33 € am günstigsten und bietet im Vergleich zu dem 1-monatigen Abo einen Rabatt von rund 80% an. Zusätzlich zu der Mitgliedschaft an sich, können auch Credits erworben werden, um weitere Zusatzleistungen in Anspruch zu nehmen. Während 30 Credits 9,99 € kosten, belaufen sich die Preise für 100 Credits auf 29,99 €. 300 Credits sind für 79,99 € erhältlich. Dabei stellt First Affair seinen Kunden die verschiedensten Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Zahlung per VISA, MasterCard, American Express oder Online-Überweisung wird sofort freigeschaltet. Bei den folgenden Zahlungsarten wartet der Anbieter hingegen zunächst den Zahlungseingang ab, bevor das Neumitglied für das Portal freigeschaltet wird:

  • Banküberweisung
  • Bareinzahlung

Die Kündigung der Mitgliedschaft ist bei First Affair übrigens mit sofortiger Wirkung möglich. Hat der Kunde allerdings bereits für ein Jahr bezahlt und beendet seine Mitgliedschaft nun vorzeitig, so bekommt er oder sie die im Voraus gezahlten Beträge in keinem Fall erstattet. Zur Kündigung einfach den Menüpunkt „Mein Profil“ aufrufen und dann auf „Basisangaben“ klicken. Dort kann der Nutzer ein spezielles Eingabefeld zur Beendigung seiner Mitgliedschaft nutzen. Dieser Schritt kann nicht rückgängig gemacht werden.

First Affair macht sich für die Sicherheit seiner Mitglieder stark

Da ein Seitensprung für viele Menschen eine heikle Angelegenheit darstellt, macht sich First Affair für den Datenschutz und die Privatsphäre seiner Mitglieder stark. Somit entscheidet jeder Nutzer also für sich, wie viele und welche Informationen er mit anderen Mitgliedern teilen möchte. Besonders in Bezug auf die Fotos wird dieses Feature von vielen Nutzern sehr geschätzt. Zu diesem Zweck hat das Portal das Konzept von „Vertrauensleuten“ ins Leben gerufen.

In diesem Zusammenhang können sich die beiden Parteien also ein Vertrauensangebot schicken, nachdem sie schon eine Weile in Kontakt stehen und sich eine gewisse Vertrauensbasis entwickelt hat. Nur für die Vertrauensleute werden dann auch die Fotos der Gesichter der Mitglieder freigegeben, so dass die Nutzer zuvor weitgehend anonym und völlig diskret bei First Affair in Erscheinung treten können. Zur Sicherheit führt die Plattform zudem einen Verifizierungsprozess durch. Ein Nachteil besteht allerdings darin, dass nur Frauen diesen Prozess durchlaufen müssen, so dass die hohe Kontaktqualität nur einseitig sichergestellt wird. Dabei können sich die Damen zwischen den folgenden Modulen zur Verifizierung entscheiden:

  • Telefonisch oder per SMS
  • Durch die Zahlung der Echtheitsgebühr in Höhe von 5,00 €

Eine weitere Besonderheit in Sachen Datenschutz besteht darin, dass der Nutzer nicht zwingende seinen echten Vor- und Nachnamen oder seine Adresse angeben muss, um sich hier anzumelden. Lediglich eine gültige E-Mail ist erforderlich, um die Anmeldung durchführen zu können. Wenn man dann noch bedenkt, dass eine Bareinzahlung bei First Affair ebenfalls zur Verfügung steht, wird den Kunden somit ein Höchstmaß an Diskretion und Datensicherheit zugesichert.

Der Kundendienst im Test

Der Kundenservice bei First Affair fällt relativ minimal aus. Denn die Kontaktaufnahme zu dem Anbieter ist nur über ein spezielles Formular auf der Webseite des Portals möglich. Allerdings können die Anfragen auf Deutsch und Englisch erfolgen, was wiederum von Vorteil ist. Von Montag bis Freitag werden die Anfragen der Kunden von 10 bis 18 Uhr erwartet. Eine Erreichbarkeit am Wochenende ist somit nicht sichergestellt. Allerdings gibt es einen umfangreichen Hilfe-Bereich, den die Mitglieder nutzen können, um alle Antworten auf ihre Fragen ausfindig zu machen. Dort informiert First Affair zum Beispiel über die wichtigsten Einzelheiten zur Mitgliedschaft.

Die Premium-Mitgleidschaften und Bezahlmethoden im Überblick
Übersicht der Zahlungsmöglichkeiten bei First Affair
für einen Monat: 39,90 €, entspricht 1,33 € pro Tag
Abo 3 Monate: 49,99 €, entspricht 0,55 € pro Tag
Abo 6 Monate: 79,99 €, entspricht 0,44 € pro Tag
Abo 12 Monate: 99,99 €, entspricht 0,27 € pro Tag
Zahlungsmöglichkeiten: Visa, Mastercard, American Express, Banküberweisung, Bareinzahlung
Kündigungsfrist: sofortige Kündigung ist jederzeit möglich

Die Benutzerfreundlichkeit der Webseite

Da der Nutzer bei First Affair bis auf seine E-Mail keine persönlichen Daten angeben muss, ist die Anmeldung binnen weniger Minuten erledigt. Einfach die Webseite des Anbieters aufrufen, dort ein Pseudonym, die eigene E-Mail sowie das gewünschte Passwort eintragen und schon kann es losgehen. In den folgenden Schritten wird der Neukunde darum gebeten einen Fragebogen auszufüllen. Somit entsteht auch gleichzeitig das Profil. Dort beschreibt das Mitglied sein Äußeres, seinen Charakter, seine Vorlieben und erotischen Sehnsüchte. Auch die aktive Suche lässt sich kinderleicht bedienen. Mit Hilfe dieser Suchfunktion kann jedes Mitglied sein Glück auf der Suche nach einem geeigneten Partner für einen Seitensprung also selbst in die Hand nehmen. Anhand der Profilinformationen lässt sich somit schnell ein Flirtpartner mit einem relativ hohen Maß an Kompatibilität ausfindig machen.

First Affair mobil nutzen

Für die mobile Suche nach einem geeigneten Seitensprungpartner bietet First Affair leider keine eigene App an. Wenngleich das Portal natürlich auch von einem mobilen Endgerät aufgerufen werden kann, so wurde die Webseite des Anbieters leider nicht für die mobile Nutzung optimiert. Somit kann es bei der Bedienung der verschiedenen Funktionen auf dem eher kleinen Bildschirm eines Smartphones zu Schwierigkeiten kommen. Einen Vorteil bietet die Webseite von First Affair jedoch für alle mobilen Nutzer. Es gibt die Möglichkeit dazu, den sogenannten Tarnmodus einzuschalten. Dies ist besonders in der Öffentlichkeit zu empfehlen, damit anzügliche Fotos nicht angezeigt werden und die Menschen in der näheren Umgebung bei einem Blick auf das Smartphones des Nutzers nicht gleich erkennen können, dass dieser online bei einem Casual Dating Portal unterwegs ist.

Das Fazit aus unserem Test

Alles in allem zeigt sich First Affair also sehr um Diskretion und ein hohes Maß an Datenschutz bemüht. Durch die Möglichkeit der nahezu anonymen Teilnahme bei dem Portal sowie dem anonymen Bezahlen hat First Affair ganz klar bewiesen, dass dieser Anbieter absolut seriös ist. Zudem besteht gerade für Frauen der Vorteil darin, dass sie hier einen Partner für einen Seitensprung kostenlos suchen können. Von der Tatsache, dass es nur wenige Fake-Profile gibt, können alle Mitglieder profitieren. Zudem ist besonders die Jahresmitgliedschaft bei dem Portal, welches sich leicht bedienen lässt, sehr günstig, was das Angebot von First Affair umso attraktiver macht.

Denise Schlüter
First Affair bietet eine zuverlässige Partnersuche mit vielen angemeldeten Mitgliedern und nur wenigen Fake-Profilen.
4.5 / 5.0 bewertet von Denise Schlüter
Kommentare
Schreiben Sie uns Ihren Kommentar. Alle Kommentare werden moderiert.

Arturo

First Affair ist definitiv nicht das schönste Portal am Markt, das muss ich festhalten. Die Optik ist ein Graus, weshalb sich wahrscheinlich weniger Menschen mit Stilempfinden und echtem Bewusstsein anmelden. Aktuell habe ich aber noch nicht festgestellt, dass es übermäßig viele komische Menschen gibt oder ähnliches. Das Datingportal ist etabliert und eines der besten am Markt, weil es eine faire Preisstruktur hat, die sich jeder Leisten kann. Wichtig ist aber immer zu erwähnen, dass es sich dabei tatsächlich einfach mehr um reinen Sex handelt als um ein richtiges Datingportal. Alle angemeldeten Nutzer wissen ganz genau, worauf sie sich mit ihrer Anmeldung einlassen und was bei ihnen hauptsächlich wichtig ist.

geschrieben vor 12 Monaten

Liebherr

First Affair spricht ein extrem breites Publikum an, da sich praktisch jeder für extrem kleine Beträge registrieren und mitchatten kann. Das führt dazu, dass auch viele Idioten dabei sind. Aber auch welche, die es sich eben sonst nicht leisten können und eigentlich ganz verünftig und normal sind. Ich finde dort als Mann mit meinen 43 Jahren regelmäßig neue Abendteuer. Manchmal dauert es länger, bis mich eine Frau anspricht und wir gemeinsam ein Date ausmachen, teilweise geht es aber auch sehr schnell. Ich achte immer darauf, dass die Person nett ist und ebenfalls weiß, worum es mir geht. Anschließend hält man meistens noch wenige Wochen Kontakt, bis er dann mehr oder weniger komplett abbricht. Sehr zufrieden bin ich auch, dass es kein Abo gibt sondern nur für das bezahlt wird, was auch angenommen wird.

geschrieben vor 10 Monaten