Startseite
Startseite > Erfahrungen mit Admiral Markets

Admiral Markets Erfahrungen

Wer im Handel mit Börsenprodukten kurzfristig eine hohe Rendite sucht, kommt an sogenannten CFD Produkten kaum vorbei. Unter Einsatz von Fremdkapital können auch kleine Kursveränderungen dazu genutzt werden, hohe Renditen in kurzer Zeit zu erzielen. Seit einigen Jahren haben sich verschiedene Online Broker als Anbieter dieser Anlageform etabliert. Einer von ihnen ist Admiral Markets, der mit einer kleinen Auswahl von Basisprodukten Hebelwirkungen von bis zu 1:500 möglich macht. Da ein solcher Handel nicht ohne notwendiges Hintergrundwissen, sowie ohne Informationen erfolgen sollte, ist es wichtig, dass auch die entsprechende Unterstützung vom Unternehmen erwartet werden kann. Dies bezieht sich natürlich auch auf den direkten Support bei technischen oder inhaltlichen Fragen.

4.5 / 5.0 4.5 Sterne
  • Handelsangebot:Währungen, Rohstoffe, Metalle, Aktien, Indizes, Anleihen
  • Basiswerte:128
  • Handelsplattform:MetaTrader 4, WebTrader, MetaTrader5

Eine weitere Komponente, bei der die Anleger niemals Kompromisse machen sollten, ist die Vertrauenswürdigkeit eines Anbieters. Nur wer sicher gehen kann, dass das Handelskapital in guten Händen ist, und die Transaktionen sauber und fair abgewickelt werden, kann sich voll und ganz auf den Handel selber konzentrieren. Betrug und Abzocke sollten also vollständig ausgeschlossen werden können. In einem Test haben wir versucht herauszufinden, inwieweit diese Anforderungen auch auf Admiral Markets zutreffen. Die Ergebnisse dieses Tests folgen in unserem Review.

Diese Erfahrungen haben wir mit Admiral Markets gemacht

Alles in allem haben wir von Admiral Markets einen sehr professionellen Eindruck gewonnen. Dieses Urteil kann sowohl für die Abwicklung des Handels, als auch für alle zusätzlichen Angebote rund um den Handel gelten. So hat der Anleger auf Basis der insgesamt knapp 130 Werte die Möglichkeit, Börsenprodukte mit einem Hebelverhältnis von bis zu 1:500 zu handeln. Dieser maximale Hebel ist allerdings nur im Bereich Währungspaare möglich, zudem ist der verfügbare Hebel auch vom aktuellen Kontostand abhängig. In den anderen Handelskategorien gelten höhere Anforderungen an die Margin bzw. niedrigere Hebelmöglichkeiten. Der Anbieter, der seit dem Jahre 2001 seine Dienstleistungen rund um den gehebelten Handel anbietet, hat sich vor allem auf den britischen und den deutschen Markt spezialisiert, und bietet daher für seine Kunden in Deutschland einen exklusiven Service an, welcher eine eigene Niederlassung in Berlin beinhaltet. Hauptsitz des Anbieters ist jedoch London, wo auch die Regulierung stattfindet.

Unternehmen Admiral Markets UK Ltd
Adresse 16 St. Clare Street London EC3N 1LQ United Kingdom oder MT am Germany GmbH, HelpDesk, Tied Agent für deutschsprachige Kunden Potsdamer Platz 10 10785 Berlin
Registrierungsnummer 133323 (BaFin)
Regulierung Lizenz 595450 (FCA)
Telefon 49 (0)30 2574 1955
eMail info@admiralmarkets.de
Live Chat Ja
Rückruf Nein
Service-Zeiten 24 h an Werktagen

Und auch im Bereich der technischen Abwicklung des Handels hat uns Admiral Markets überzeugt. Auf Basis von dem MetaTrader stehen mehrere Möglichkeiten für den Anleger zur Verfügung, am Handel teilzunehmen. Und auch mit Blick auf die Konditionen zeigt sich, dass es sich um einen durchaus günstigen Anbieter handelt, der mit Blick auf Spreads und Kommissionen absolut konkurrenzfähig ist.

Ist Admiral Markets seriös oder nicht?

Bevor wir nun auf weitere Details aus dem Angebot von Admiral Markets eingehen, wollen wir zunächst klären, ob die Kunden davon ausgehen können, es mit einem seriösen Anbieter für den Handel mit CFD Produkten zu tun zu haben. Auf Grund unserer Informationen, die wir über den Broker in Erfahrung gebracht haben, aber natürlich auch auf Grund der Erfahrungen, die wir mit diesem Anbieter konkret gemacht haben, scheint das Urteil gerechtfertigt, dass es sich um einen absolut vertrauenswürdigen und seriösen Anbieter handelt. Hierfür spricht zunächst, dass Admiral Markets seit nunmehr 16 Jahren zuverlässig seine Dienste anbietet, und es seitdem niemals zu Unregelmäßigkeiten oder irgendwelchen Auffälligkeiten gekommen ist. Neben der Markterfahrung, die Admiral Markets in diesem Zusammenhang gesammelt hat, ist es aber vor allem auch die Regulierung, auf die die Anleger in Bezug auf Admiral Markets bauen können. Als Anbieter, der in London nicht nur seinen Sitz hat, sondern auch von dort seine Geschäfte abwickelt, unterliegt er der britischen Regulierungsbehörde FCA, welche die in Europa geltenden Vorgaben für den Finanzsektor durchsetzt.

Im Sinne der Verbraucher wird dabei u.a. überwacht, dass die Handelstransaktionen so umgesetzt werden, wie sie auf den Internetseiten des Anbieters angekündigt werden. Teil der Vorschriften, an die sich das Unternehmen halten muss, ist auch, dass die Guthaben der Kunden auf separaten Konten verwahrt werden müssen, so dass im Insolvenzfall kein Verlust droht. Auf Basis dieser Erkenntnisse können Anleger sicher sein, weder Betrug noch Abzocke befürchten zu müssen.

Handel auf Basis von 130 Werten zu guten Konditionen

Mit Blick auf den Handel selber wird deutlich, dass Admiral Markets auf vergleichsweise hohe Hebel bei einem kleinen aber feinen Angebot an Basiswerten setzt. Der Anbieter ist also vor allem für Anleger geeignet, die sich auf eine bestimmte Auswahl von Handelswerten konzentrieren wollen. Insgesamt stehen derzeit knapp 130 Basiswerte im Programm, die sich auf alle gängigen Anlagekategorien verteilen. Am größten ist dabei noch die Auswahl im Bereich Währungspaare mit 58 Kombinationen, sowie bei den Aktien, wo 37 Titel angeboten werden. Hinzu kommen acht Rohstoffe, 14 Indizes und zwei Anleihetitel auch Bonds genannt. Während bei den Aktien allein auf amerikanische Werte gesetzt wurde, stehen bei den Indizes auch Produkte aus anderen Regionen der Erde zur Verfügung. Auch wenn es sich alles in allem um ein eher überschaubares Angebot an Basiswerten handelt, können doch viele verschiedene Strategien im Handel umgesetzt werden.

Der Handel direkt auf der Webseite des Anbieters
Vorschaubild Admiral Markets StartseiteVorschaubild Admiral Markets Plattformen

Unterschiedliche Vorgaben gelten zu dem bei den Anforderungen an die notwendige Magin. Maximal sind bei Admiral Markets Hebel von bis zu 1:500 möglich. Neben dem gehandelten Basiswert hängt der einsetzbare Hebel auch vom konkreten Kontostand des Anlegers ab. Und auch der gewählte Kontotyp hat einen entscheidenden Einfluss auf den einsetzbaren Hebel. Dabei stehen drei verschiedene Kontotypen zur Auswahl. Beim Hauptprodukt, dem Konto „Admiral.Markets“ reichen die verfügbaren Hebel von 1:25 bis 1:500, wobei bereits mit einer Mindesteinzahlung von 200 Euro gestartet werden kann. Der durchschnittliche Spread liegt bei 0,8 Punkten. Dagegen ist beim Kontotyp „Admiral.Prime“ eine Mindesteinzahlung von 1.000 Euro notwendig, wobei Hebel zwischen 1:50 und 1:200 eingesetzt werden können. Darüber hinaus stehen hier auch weniger Basiswerte zur Verfügung, die dann aber ohne zusätzlichen Spread, sondern nur mit einer geringen Kommission gehandelt werden können.

Bei der Kontokategorie Admirals.MT5 kann bei einer Mindesteinzahlung von ebenfalls 1.000 Euro auf die neueste Version der Software von MetaTrader zugegriffen werden und zu einem festen Hebel von 1:100 gehandelt werden, bei Spreads von 0,2 Punkten. Bei den letzten beiden Kontoversionen stehen dabei nur Rohstoffe und Währungen für den Handel zur Verfügung.

Während sich also die beiden Kontotypen Prime und MT5 an auf Rohstoffe und Währungen spezialisierte Anleger richten, die mit höheren Beträgen handeln wollen, bietet das einfache Modell Admiral.Markets eine deutlich breitere Ausrichtung des Handels bei niedrigeren Einsätzen und höheren Hebeln.

Bonus für Neukunden wird nach Einzahlungshöhe gestaffelt

Wie viele andere CFD Broker auch, bietet auch Admiral Markets ein Bonusprogramm, welches jedoch nicht ununterbrochen zur Verfügung steht. Das aktuelle Angebot gilt noch bis Ende Mai 2016. Unsere Erfahrungen haben aber gezeigt, dass es sich bei den Bonusangeboten um einen wichtigen Wettbewerbsfaktor im Kampf um neue aber auch aktuelle Kunden handelt, so dass auch nach Ablauf dieses Programms wieder mit neuen Bonusangeboten zu rechnen ist. Konkret handelt es sich bei der aktuellen Aktion um einen Zuzahlungsbonus, der, wie bei den meisten Zuzahlungsboni, nach der Höhe der ersten Einzahlung gestaffelt ist. Bis zu einer Höhe der ersten Einzahlung von 19.999 Euro ist dabei ein zusätzliches Handelsguthaben in Höhe von 50 Prozent, also fast 10.000 Euro möglich. Bei höheren Einzahlungsbeträgen kann nach Angaben des Unternehmens sogar ein individueller Bonusbetrag verhandelt werden.

Einzahlungsbonus: bis zu 50 Prozent (10.000 Euro)
Bonusbedingungen: 25 Lot je Euro Bonusvolumen
Gültigkeit: bis 31.05.2016
weitere Boni: Prämienprogramm im Admirals Club

Doch auch bei kleineren Einzahlungsbeträgen kann mit einem Bonus in Form von zusätzlichem Handelskapital gerechnet werden. Los geht es dabei bei einem Einzahlungsbetrag von 500 Euro, bei dem 25 Prozent zusätzliches Kapital winken. Ab 1.000 EUR gibt es 30 Prozent, ab 2.500 Euro dann 35 Prozent und ab 5.000 Euro darf mit 45 Euro Prozent zusätzlichem Kapital für den Handel gerechnet werden.

Dabei gelten natürlich auch verschiedene Bedingungen, die erfüllt sein müssen, bis sich der Anleger den Bonusbetrag oder auch die aus den Bonusbeträgen erzielten Gewinne auszahlen lassen kann. Konkret hat der Anleger nach Gewährung, d.h. nach der Gutschrift des Bonusguthabens, 180 Tage Zeit, die notwendigen Umsatzanforderungen zu erfüllen. Diese bestehen darin, dass für jeden Euro, der aus dem Bonusguthaben ausgezahlt werden soll, 0,25 Lot im Handel umgesetzt worden sein müssen. Konkret heißt dies etwa am Beispiel der Facebook Aktie, dass bei einem Kurs von 116 US Dollar Aktien im Wert von rund 2.900 US Dollar gehandelt werden müssten, um einen Euro an Bonus zu erhalten. Bei einem Hebel von 1:100 würde dies noch einen tatsächlichen Kapitaleinsatz von 58 Dollar bedeuten.

Damit solle nur verdeutlich werden, dass es sich bei der Bonuszahlung keineswegs um geschenktes Kapital handelt, sondern dieses im Handel erst nach und nach erarbeitet werden muss.

Breites Angebot bei Ein- und Auszahlung

Für die Einzahlungen und Auszahlungen, die im Zusammenhang mit dem Handel eine notwendige Voraussetzung darstellen, stehen bei Admiral Markets eine Reihe von unterschiedlichen Möglichkeiten zur Verfügung. Eingezahlt werden kann dabei mit den Methoden Kreditkarte und Banküberweisung sowie einigen Internetanbietern, sogenannten E Wallets. Während bei den Kreditkarten die Anbieter MasterCard, VISA und Maestro akzeptiert werden, stehen bei den E Wallets Skrill, Neteller, Sofort und PayPal zur Verfügung. Einzahlungen per Kreditkarte und über PayPal sind dabei mit Gebühren in Höhe von 0,9 Prozent der Zahlungssumme verbunden. Und auch mit Blick auf die Dauer, bis das Guthaben auf dem Handelskonto zur Verfügung steht und im Handel eingesetzt werden kann, unterschieden sich die jeweiligen Methoden voneinander. Mit der längsten Frist ist dabei bei der Banküberweisung zu rechnen, wo die Dauer mit ein bis drei Tagen angeben wird, bei Kreditkarte sowie den E-Wallets steht das Geld praktisch ohne Zeitverlust für den Handel bereit.

Zahlungsmöglichkeiten
Die Zahlungsmethoden im Überblick
Zahlungsmöglichkeiten: VISA, MasterCard, Maestro, BankWire, Skrill, Neteller, Sofort, PayPal
Mindesteinzahlung: 200€
Gebühren: 0 bis 0,9 Prozent
Kontoführung möglich in: US-Dollar, Euro, Britisches Pfund, Schweizer Franken
Auszahlungsoptionen: BankWire, Skrill, Neteller, Sofort, PayPal

Anders als bei vielen Anbietern ist der Anleger auch in der Wahl der Auszahlungsmethode frei, das heißt, er ist nicht an die Methode gebunden, mit der die Einzahlung abgewickelt wurde. Dafür steht jedoch die Kreditkartenzahlung für die Auszahlungen nicht zur Verfügung, das heißt, es kann nur per Banküberweisung, Neteller und Skrill auf das Privatkonto überwiesen werden. Während diese Transaktionen kostenlos sind, garantiert Admiral Markets eine Ausführung innerhalb von 12 Stunden, sofern diese an Werktagen vorgenommen werden. Insgesamt haben unsere Erfahrungen aber gezeigt, dass alle Bezahlvorgänge erfreulich reibungslos funktionieren.

Alles OK bei Sicherheit und Regulierung

Als klares Argument pro Admiral Markets können auch die Voraussetzungen gezählt werden, die im Bereich Sicherheit und Regulierung geboten werden. Die Mechanismen, die im Sinne der Sicherheit der Kunden eingesetzt werden, umfassen dabei nicht nur die Regulierung und die Einlagensicherung, sondern auch eine unabhängige Stelle für die Regulierung von Beschwerden und Streitfällen.

Zunächst zur Regulierung. Zuständig ist dabei die britische FCA, sowie teilweise auch die BaFin, da das Unternehmen auch eine Niederlassung in Deutschland unterhält. Dabei gelten die strengen europäischen Regeln, welche durch die jeweils nationalen Behörden umgesetzt werden müssen. Dazu gehört vor allem eine transparente und solide Geschäftspolitik, die eine wirtschaftliche Schieflage und einen Zahlungsausfall nach Möglichkeit verhindern soll.

Doch selbst wenn es zu diesem Fall kommen sollte, brauchen sich die Kunden von Admiral Markets nicht um ihre Einlagen zu sorgen. Denn wie alle in Europa regulierten Broker ist auch Admiral Markets dazu verpflichtet, segregierte Kundenkonten zu führen, die für eine rechtliche Trennung von Kunden- und Firmengeldern sorgt. So bleiben selbst im Insolvenzfall die Gelder der Kunden unangetastet. Da die Kundengelder zudem bei soliden Finanzinstituten eingelagert sind, sind diese zudem durch die britische Einlagensicherung geschützt, die bei Beträgen von bis zu 50.000 Britischen Pfund greift. Auf Grundlage der hier genannten Voraussetzungen können sich die Kunden also ziemlich sicher sein, dass es sich um einen hochseriösen Anbieter handelt, bei dem weder Betrug noch Abzocke befürchtet werden müssen.

Gutes Niveau bei Support und Kundendienst

Einen sowohl seriösen als auch sehr kompetenten Eindruck macht auch der Bereich Kundensupport. Grundsätzlich steht dieser an Handelstagen, also von Montag bis Freitag rund um die Uhr zur Verfügung. Dies gilt allerdings nicht für die deutsche Niederlassung, wo nur zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr ein Mitarbeiter zur Verfügung steht. Über die Kanäle Email und Live-Chat können aber über diese Zeiten hinaus Service und Support Angebote in Anspruch genommen werden, allerdings sollten dann Englischkenntnisse vorhanden sein, um diese Möglichkeiten auch nutzen zu können. Grundsätzlich, so haben unsere Erfahrungen gezeigt, können die Kunden davon ausgehen, dass entsprechende Anliegen sehr schnell und kompetent bearbeitet werden.

Zudem kann auch ein Demokonto genutzt werden, um neue Strategien zu testen, oder um das eigene Talent im Handel mit CFDs überhaupt erst einmal zu testen, bevor man in den echten Handel einsteigt.

Klarer Aufbau der Webpräsenz

Einen sehr funktionalen und gut durchdachten Eindruck hat auch die Webseite auf uns gemacht. Insgesamt spricht aus dem Auftritt eine große Kompetenz des Anbieters. Neben den wichtigen Informationen zu den Marginanforderungen, den Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten oder den Handelszeiten hat der Kunden auch Zugang zu einer Vielzahl von Bildungsmöglichkeiten und Marktinformationen. So werden spezifische Marktkommentare und Einschätzungen zu einzelnen Produkten zur Verfügung gestellt, mit einer guten Auswahl von Webinaren kann zudem kontinuierlich Wissen rund um den Handel aufgebaut und vertieft werden. Unter anderem haben Kunden die Möglichkeit, Experten live im Handel zu beobachten, und von deren Strategien zu lernen. Darüber hinaus werden auch Weiterbildungsveranstaltungen vor Ort durchgeführt. Diese Angebote sind für die Kunden von Admiral Markets kostenlos.

Flexibler Handel mit der mobilen App

Abschließend wollen wir noch ein Blick auf die Möglichkeit werfen, die Admiral Markets seinen Kunden im Bereich des mobilen Handels bietet. Auch hier war unser Eindruck insgesamt sehr zufriedenstellend. Sowohl für Android, also auch das iPhone sowie für das iPad stehen kostenlose Versionen zur Verfügung, die auf Basis des MetaTraders funktionieren. Wer sich also bereits mit der Basissoftware MetaTrader vertraut gemacht hat, wird auch mit der mobilen Version kaum Umstellungsprobleme haben. Insgesamt steht nahezu das komplette Arsenal an Tools und Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung, so dass ein vollwertiger Handel auch über das mobile Endgerät möglich ist. So braucht der Anleger auf Flexibilität im Handel nicht zu verzichten.

Fazit – Admiral Markets bietet jedem etwas

Mit dem Online Broker Admiral Markets haben wir einen Anbieter für den Handel mit CFD Produkten vorgestellt, der auf der Grundlage einer kleinen aber durchaus interessanten Auswahl von Basiswerten einen hoch professionellen Handel anbietet. Je nach Ausrichtung des Handels kann dabei auf das jeweils kostengünstigste Kontomodell gesetzt werden, sodass insgesamt ein sehr kostengünstiger Handel möglich ist. Darüber hinaus sorgen aber auch Weiterbildungsmöglichkeiten, Marktinformationen und ein exzellenter Service dafür, dass der Handel mit den gehebelten Finanzprodukten erfolgreich verläuft. Für die Komponente der Sicherheit ist darüber hinaus gesorgt, da es sich um einen regulierten Anbieter handelt, bei dem auch die finanziellen Einlagen der Kunden durch eine separate Einlagensicherung geschützt sind.

Roland Herrmann
Über das Bildungsangebot lernt man als Trader kontinuierlich dazu!
4.5 / 5.0 bewertet von Roland Herrmann
Kommentare
Schreiben Sie uns Ihren Kommentar. Alle Kommentare werden moderiert.